Krieg in Syrien Assads Truppen kontrollieren ganz Ost-Ghouta

  • Dem russischen Militär zufolge haben syrische Regierungstruppen die Kontrolle über ganz Ost-Ghouta übernommen.
  • Sie haben die Stadt Duma eingenommen, auf die am Samstag ein mutmaßlicher Giftgasangriff stattgefunden hatte.

Syrische Regierungstruppen haben russischen Angaben zufolge die Kontrolle über die Region Ost-Ghouta übernommen. Die Nationalflagge wehe über dem Rathaus der Stadt Duma - und damit auch über ganz Ost-Ghouta, sagte der russische Generalmajor Juri Jewtuschenko der Agentur Interfax zufolge. Es wäre ein maßgeblicher Erfolg für Syriens Machthaber Baschar al-Assad und könnte seinen endgültigen Sieg gegen die Rebellen bedeuten.

Die letzten in Duma verbliebenen Rebellen haben nach Angaben von Aktivisten ihre schweren Waffen an die russische Militärpolizei abgegeben. Das teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mit. Der Anführer der Gruppe Dschaisch al-Islam, Issam Buwaidani, habe die Enklave in Richtung Norden verlassen.

Die Rebellengruppe hatte Duma bis zuletzt kontrolliert und von dort immer wieder die nahe Hauptstadt beschossen. Duma liegt in der Region Ost-Ghouta und ist nur wenige Kilometer von Damaskus entfernt. Während andere Rebellengruppen nach einer wochenlangen blutigen Bombenkampagne Ost-Ghouta verlassen haben, weigerte sich ein Teil von Dschaisch al-Islam, aus Duma abzuziehen.

Dass die Verhandlungen mit den Rebellen nicht vorankamen, gilt als Motiv für einen mutmaßlichen Giftgasangriff, den die syrische Regierung am Samstag verübt haben soll. Aktivisten zufolge sind dabei mehr als 150 Menschen getötet und etwa 1000 verletzt worden. Seit dem Angriff sind Tausende Zivilisten geflohen.

UN-Generalsekretär Guterres äußert "tiefe Sorge"

UN-Generalsekretär António Guterres warnte davor, die Lage in Syrien "außer Kontrolle geraten" zu lassen. Zudem äußerte er Bedauern, dass der UN-Sicherheitsrat keine Einigkeit im Umgang mit dem Einsatz von Chemiewaffen in Syrien erzielt habe. Die UN-Botschafter der fünf ständigen Ratsmitglieder mit Vetorecht - die USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich - habe er daher einbestellt, um ihnen "meine tiefe Sorge über die Risiken der aktuellen Sackgasse" klarzumachen, berichtete Guterres.

Am Dienstag waren im UN-Sicherheitsrat eine US-Resolution sowie ein russischer Gegenvorschlag für ein neues Gremium gescheitert, das die Urheberschaft von Chemiewaffenattacken in Syrien feststellen sollte. Auch eine weitere russische Resolution, die zwar Ermittlungen zu Chemiewaffenattacken in Damaszener Vororten begrüßt, aber dafür Verantwortliche nicht benennt, fand im Sicherheitsrat keine Mehrheit.

Der Krieg in Syrien hatte im März 2011 mit Protesten gegen die autoritäre Regierung von Machthaber Baschar al-Assad begonnen. Inzwischen spielen sich in dem Land über den Bürgerkrieg hinaus mehrere Konflikte ab, in denen internationale Mächte mitmischen. Moskau kontrolliert mit einem modernen Luftabwehrsystem den syrischen Luftraum. Damit und mit Luftangriffen spielt Russland eine zentrale Rolle in dem Konflikt.

Verteidigt das Völkerrecht!

Ein Gasangriff auf Zivilisten darf nicht ungestraft bleiben. Die kommenden Tage werden zeigen, ob sich die Staatengemeinschaft doch noch zu einer Verteidigung ihrer Prinzipien aufraffen kann. Kommentar von Stefan Ulrich mehr...