Krieg in Syrien Assads Armee meldet Einnahme letzter IS-Stellungen in Damaskus

  • Nach jahrelangen Kämpfen hat die syrische Regierung die vollständige Kontrolle über den Großraum Damaskus von der Terrormiliz IS zurückerlangt.
  • Das teilte das Staatsfernsehen mit
  • Währenddessen streiten sich Assads Verbündete Iran und Russland über eine Forderung nach dem Abzug ausländischer Truppen.

Die syrische Armee hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nach eigenen Angaben aus ihren letzten beiden Hochburgen im Süden von Damaskus vertrieben. Das Militär habe die Enklave Hadschar al-Aswad und das palästinensische Flüchtlingslager Jarmuk erobert, sagte Militärsprecher Ali Majhub dem syrischen Fernsehen. Damit sei die syrische Hauptstadt "vollständig sicher" und es gebe dort keine "Extremisten" mehr. Begleitet wurde die Meldung mit Bildern fahnenschwänkender Soldaten, die Freudenschüsse in die Luft abgaben.

Zuvor hatten syrische Truppen ihre Angriffe wieder aufgenommen. Kurz vor dem Auslaufen einer Waffenruhe am Mittag hätten Kampfflugzeuge vom IS gehaltene Gebiete attackiert, berichtet das Staatsfernsehen. Sie hätten Hadschar al-Aswad beschossen und seien langsam vorgerückt. Einwohner berichteten von Kampfjets über Damaskus. Auch in Jarmuk sei wieder gekämpft worden.

Die in Großbritannien ansässige oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, während der Waffenruhe sei einigen IS-Kämpfern erlaubt worden, Jarmuk und das angrenzende Viertel Al-Tadamon zu verlassen. Sie seien bereits am Sonntagabend mit ihren Familien abgezogen, hätten Büros und Fahrzeuge angezündet, damit Dokumente und Ausrüstung nicht in die Hände der Regierung fielen.

Staatsmedien meldeten dagegen, es habe kein derartiges Abkommen gegeben. Ein namentlich nicht genannter Militärbeamter wurde mit der Aussage zitiert, die Feuerpause habe Frauen, Kindern und älteren Menschen die Möglichkeit gegeben, Hadschar al-Aswad zu verlassen. Jetzt hätten die letzen Stunden des IS begonnen.

Iran widerspricht Russland

Die Truppen von Baschar al-Assad hatten ihre Offensive gegen den IS im Süden der Hauptstadt Mitte April begonnen. Nun hat der syrische Präsident erstmals seit Beginn des Bürgerkrieges vor sieben Jahren wieder ganz Damaskus unter Kontrolle. Der IS kontrolliert in Syrien jetzt nur noch zwei Gegenden in den östlichen Wüstengebieten. Eine weitere Extremistengruppe, die dem IS Treue geschworen hat, hält eine kleine Enklave im Südwesten des Landes.

Unterdessen zeichnete sich ein Disput zwischen Assads Verbündeten Iran und Russland ab. Der Sprecher des Außenministeriums in Teheran widersprach einer russischen Stellungnahme, die erklärt hatte, Russlands Forderung nach einem Abzug ausländischer Truppen beziehe sich auch auf iranische Kräfte. "Unsere Anwesenheit in Syrien beruht auf der Bitte der syrischen Regierung und Iran wird seine Unterstützung fortsetzen, solange die syrische Regierung das will", sagte Bahram Ghasemi.

Merkel: Putin soll Enteignungen in Syrien verhindern

Russlands Präsident Putin begrüßte Bundeskanzlerin Merkel in seiner Residenz am Schwarzen Meer. Es ging unter anderem um Syrien und das Atomabkommen mit dem Iran. mehr...