Korruptionsverfahren um Nord-Süd-Dialog Glaeseker widerspricht Ex-Präsident Wulff

Freiflüge und Gratis-Urlaube im Wert von 35.000 Euro: Olaf Glaeseker, der ehemalige Sprecher von Christian Wulff, ist nach Erkenntnissen der Ermittler in Niedersachsen von Party-Veranstalter Manfred Schmidt mit Geschenken "angefüttert" worden. Glaeseker widerspricht den Vorwürfen - und bringt damit seinen ehemaligen Chef in Bedrängnis.

Der ehemalige Sprecher von Alt-Bundespräsident Christian Wulff, Olaf Glaeseker, widerspricht offenbar den Darstellungen seines Ex-Chefs in dem gegen ihn laufenden Korruptionsverfahren. Wulff hatte als Zeuge behauptet, nur vage über Glaesekers Reisen zu dem Party-Manager Manfred Schmidt gewusst zu haben.

Wie der Spiegel schreibt, verweist Glaeseker in einer Stellungnahme unter anderem auf das Reisetagebuch seiner Ehefrau. Dort finden sich mehrere Einträge, die auf Telefonate, Faxe und SMS zwischen Glaeseker und Wulff hindeuten. Gegen beide wird in getrennten Verfahren wegen des Verdachts der Vorteilnahme ermittelt.

Nach Spiegel-Informationen hat das Landeskrimnalamt Niedersachsen einen 90-seitigen Ermittlungsbericht vorgelegt. Die Ermittler werfen Glaeseker vor, als Regierungssprecher in Niedersachsen für drei Veranstaltungen des Nord-Süd-Dialogs Sponsoren akquiriert zu haben, mit denen Schmidt mindestens 871.644 Euro verdient haben soll.

Im Gegenzug sei Glaeseker den Ermittlern zufolge von Party-Veranstalter Schmidt mit Gratis-Urlauben und Flügen "angefüttert" worden. Er und seine Ehefrau sollen 18 Freiflüge und 17 Urlaube bezahlt bekommen haben. Das LKA errechnete einen Gesamtwert von etwa 35.000 Euro.

Olaf Glaeseker bestreitet die Vorwürfe: Er habe Schmidt nicht für Gegenleistung geholfen, sondern weil dieser ein guter Freund sei. Die besondere Verbindung zu Schmidt könne durch zahlreiche Zeugenaussagen belegt werden, wie etwa von Fernsehmoderatorin Sabine Christiansen, um deren Vernehmung Glaeseker nach Informationen der Bild am Sonntag bittet. Christiansen wisse demnach, dass es eine Eigenschaft des Party-Managers sei, gute und echte Freunde sofort und häufig in seine Privathäuser einzuladen.