Kommunale Stichwahlen in NRW CDU-Oberbürgermeister in Düsseldorf abgewählt

Die CDU hat auch ihre letzte Bastion unter den zehn größten Städten Deutschlands an die SPD verloren: Thomas Geisel setzt sich in der Stichwahl gegen Amtsinhaber Dirk Elbers durch. Auch in anderen Städten Nordrhein-Westfalens gewinnen Sozialdemokraten.

Überraschender Machtwechsel in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf: Der SPD-Politiker Thomas Geisel hat am Sonntag die Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters klar gegen Amtsinhaber Dirk Elbers von der CDU gewonnen. Geisel kam auf 59,2 Prozent der Stimmen, Elbers erhielt 40,8 Prozent. In der ersten Runde vor drei Wochen hatte Elbers noch deutlich vor seinem Herausforderer gelegen.

"Obwohl ich nach der ersten Wahl wusste, jetzt steht wieder alles auf Anfang, hätte ich mit diesem deutlichen Ergebnis nicht in meinen kühnsten Träumen gerechnet", sagte Geisel nach seinem Triumph. Elbers räumte seine Niederlage ein: "Das Ergebnis der Stichwahl ist eindeutig."

Dagegen konnte die CDU der SPD den Chefsessel im Mönchengladbacher Rathaus abnehmen. Ihr Kandidat Hans Wilhelm Reiners setzte sich mit 50,4 Prozent gegen Amtsinhaber Norbert Bude (SPD) durch, der auf 49,6 Prozent kam. Einen Wechsel gab es auch im Kreis Siegen-Wittgenstein. Dort löst SPD-Kandidat Andreas Müller Amtsinhaber Paul Breuer von der CDU als Landrat ab. Insgesamt wurden am Sonntag in sechs Großstädten die Oberbürgermeister und in sieben Kreisen die Landräte bestimmt.

SPD verteidigt ihre Hochburg Dortmund

Fast überall gab es nur eine sehr geringe Wahlbeteiligung. In Düsseldorf gaben 41,8 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab, im Märkischen Kreis ging nicht einmal jeder Fünfte (19,6 Prozent) zur Wahl.

Die SPD konnte ihre Hochburg Dortmund knapp verteidigen. Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) setzte sich mit 51,6 Prozent gegen CDU-Herausforderin Annette Littmann durch, die auf 48,4 Prozent kam. Bei der Kommunalwahl vor drei Wochen hatte Sierau noch zwölf Prozentpunkte Vorsprung vor Littmann.

Auch in Bielefeld gewann der SPD-Kandidat die Stichwahl. Oberbürgermeister Pit Clausen kam auf 55,9 Prozent, CDU-Kandidat Andreas Rüther erhielt 44,1 Prozent der Stimmen. Hagen erhält den einzigen parteilosen Oberbürgermeister einer nordrhein-westfälischen Großstadt. Der von CDU, Grünen und FDP unterstützte Erik Schulz setzte sich mit 62,7 Prozent gegen SPD-Kandidat Horst Wisotzki durch. Schulz war erst wenige Monate vor der Wahl aus der SPD ausgetreten.

Auch bei den Landrats-Wahlen setzten sich zumeist die Amtsinhaber durch. Thomas Gemke (CDU) verteidigte den Posten im Märkischen Kreis, Helmut Etschenberg (CDU) bleibt im der Städteregion Aachen im Amt. Im Rhein-Sieg-Kreis wird Sebastian Schuster (CDU) Nachfolger des CDU-Politikers Frithjof Kühn. Die SPD verteidigte die Landratssessel in Minden-Lübbecke (Ralf Niermann), Recklinghausen (Cay Süberkrüb) und Wesel (Ansgar Müller).