USA-Reisen von Angela Merkel – Willkommen zurück

"Welcome back" heißt es schon Anfang Mai 2006 im Weißen Haus. Bush zeigt sich erneut sehr angetan von der deutschen Kanzlerin, die ihre zweite US-Reise nutzt, um ihr außenpolitisches Profil zu schärfen: Das Streben Irans nach Atomtechnik ist das beherrschende Thema.

In den USA wird ein möglicher Angriff auf die Islamische Republik diskutiert, Merkel mahnt eine "diplomatische Lösung" an. Bush ist begeistert: "Ich schätze ihre Art, geradeheraus zu sein", lobt er und bezeichnet die Kanzlerin als "faszinierende Person".

Das Programm des Besuchs kommt einer Belohnung gleich: Merkel darf die privaten Räume des Präsidenten besichtigen und wird von Bush zu einem Spaziergang in den Rosengarten geführt. Die CDU-Vorsitzende revanchiert sich mit einer Einladung Bushs in ihren Wahlkeis in Mecklenburg-Vorpommern.

Foto: dpa

25. Juni 2009, 13:462009-06-25 13:46:00 © sueddeutsche.de