Kaiser AkihitoDie Kunst des Rücktritts

Japans Kaiser Akihito will seit langem abdanken und darf nun endlich. Andere wollten an ihrer Macht festhalten und mussten sie aufgeben. Ein Überblick über die denkwürdigsten Rücktritte.

Kaiser Akihito

Seit 1989 sitzt der japanische Monarch Akihito auf dem ältesten Thron der Welt. Der Kaiser ist gesundheitlich angeschlagen und fühlt sich nicht mehr im Stande, seine Aufgaben zu erfüllen. Trotzdem war es ihm bisher nicht gestattet, sich zurückzuziehen: ein Rücktritt war verfassungsrechtlich ausgeschlossen. Nun hat Japans Regierung einem neuen Gesetz zugestimmt, das Akihito den Rücktritt des Tennô erlaubt. Das Parlament muss noch zustimmen, doch dies gilt als Formsache. Es wird die erste Abdankung eines japanischen Kaisers seit 200 Jahren sein.

Bild: dpa 19. Mai 2017, 17:342017-05-19 17:34:19 © SZ.de/beah/fued