Juso-Chef Kühnert Schulz' leidenschaftlichster Widersacher

Kurz vor dem SPD-Parteitag zeigt Juso-Chef Kühnert, was er kann: Der 28-Jährige spricht leidenschaftlich, analysiert die Lage präzise und bleibt demonstrativ solidarisch. Nebenbei zerlegt er einen Ex-Parteichef in zwei Sätzen.

Von Stefan Braun, Berlin

Unsicher wirkt er nicht, nervös auch nicht. Dabei gäbe es für Kevin Kühnert durchaus Gründe, jetzt ein wenig unruhig zu werden. Vier Tage vor dem für die SPD entscheidenden, manche würden sagen höchstgefährlichen Sonderparteitag haben die Jusos in die Berliner Parteizentrale geladen. Und keiner hat sich in der Debatte um eine Fortsetzung der großen Koalition derart in den Kampf geworfen wie der 28-jährige Kühnert. Er hat früh Nein gerufen, und er hat seine Ablehnung nach den Sondierungen noch einmal unterstrichen. Ob er es anstrebte oder nicht - in den vergangenen Tagen ist Kühnert zum leidenschaftlichsten Widersacher von Parteichef Martin Schulz aufgestiegen.

Aus diesem Grund könnten einem vergleichsweise jungen Mann wie dem aktuellen Juso-Chef schon mal die Knie weich und die Stimme wackelig werden. Zumal ihm an diesem Morgen viele Journalisten und TV-Teams zuhören. Es ist politisch ein ziemlich großer Moment für die Jugendorganisation der Sozialdemokraten. Vielleicht ist es sogar der größte seit Jahren - und womöglich wird es nach dem Sonntag für lange Zeit auch der größte bleiben. Trotzdem steht Kühnert vorne am Mikrofon, als hätte er seit Jahren nichts anderes gemacht, als im großen Feuer für seine Position zu kämpfen.

Ausgerechnet Nahles

Während ihre Partei mit sich ringt, ackert die SPD-Fraktionschefin unbeirrt für eine große Koalition. Hätte man das vor 20 Jahren Gerhard Schröder erzählt, hätte der wahrscheinlich kurz und trocken gelacht. Von Christoph Hickmann mehr ...

Schlabber-Jeans, schwarzes Hemd über der Hose, dazu Turnschuhe

Schlabber-Jeans, schwarzes Hemd über der Hose, dazu Turnschuhe - das legere Outfit passt zum Profil eines Juso-Chefs. Hinzu kommt ein klarer Blick nach vorne - und das ist das Erste, was Erstaunen hervorruft. Kühnert schimpft nicht, er attackiert nicht, er rauft nicht und er wirkt keine Sekunde wie einer, der durch Protest mal eben ein paar billige Punkte machen möchte. Vielmehr begründet er selbstbewusst und präzise, warum die Jusos eine neue Koalition mit der Union ablehnen.

Und er betont, wie wichtig es ihm sei, bei aller inhaltlichen Auseinandersetzung mit seiner SPD immer solidarisch zu bleiben. Hier gehe es nicht um Personen, sondern um eine Sachfrage, sagt Kühnert mehrfach. Um stets hinzuzufügen, dass man "ruhig, besonnen und miteinander" darum ringen werde, "was der beste Weg für unsere Gesellschaft und die SPD ist". So hart der gerade mal 28-Jährige in der Sache auch kämpft, so verbindlich wirkt an diesem Vormittag sein Auftritt.

Kühnert berichtet, dass er in den vergangenen Tagen "Hunderte Mitglieder" getroffen und dabei eine noch immer "extrem kontroverse Debattenlage" ausgemacht habe. Gleichwohl hoffe er inständig, dass die Partei - egal wie es am Sonntag ausgehen werde - zusammenbleibe. "Wir brauchen eine faire und sachliche Debatte, damit am Ende das bessere Argument gewinnen möge." Solche Sätze können schnell ein bisschen altklug klingen; bei Kühnert aber wirken sie nicht einstudiert, nicht von Taktik getrieben. Je länger er spricht, desto stärker wird der Eindruck, dass es ihm gerade damit ernst ist.

Kühnerts These ist denkbar eingängig: Er glaubt nicht mehr daran, dass die SPD jemals gesundet, wenn sie sich "aus Hasenfüßigkeit immer wieder in eine große Koalition flüchtet, weil man die Alternativen noch schlimmer findet". Das mache die SPD nicht stark, sondern "verzwergt" sie, so Kühnert. "Wir suchen den Weg, wie die SPD wieder die große linke Volkspartei werden kann." Als solche nämlich werde sie dringend benötigt. "Das eint uns, auch wenn unsere Strategien unterschiedlich sein mögen."