50 Jahre türkische Gastarbeiter Déjà-vu auf Schienen

Mit dem Zug kamen 1961 die ersten türkischen Gastarbeiter aus Istanbul nach München. Einige von ihnen unternahmen die Reise zum 50. Jahrestag des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens jetzt noch einmal, und schildern bei dieser Gelegenheit ihre oft leidvolle Geschichte - doch die mitfahrenden Politiker interessiert das wenig.

Von Roland Preuß, München und Björn Finke, Istanbul

Die Gastarbeiter müssen erstmal warten, das fügt sich gut ein in dieses Kapitel deutsch-türkischer Freundschaft. Um 12.06 Uhr setzen sich die zehn Waggons in Bewegung. Die Fernsehkameras übertragen live, wie der Generaldirektor des türkischen Staatssenders TRT aus der Tür winkt. Nachdem Ibrahim Sahin, bis dahin nicht als Gastarbeiter bekannt, sich also dem großen Publikum präsentiert hat, rollt der Zug zurück auf sein Gleis im Istanbuler Bahnhof Sirkeci. Nun erst dürfen die eigentlichen Hauptdarsteller einsteigen: 34 türkische Gastarbeiter, die vor 40 oder 50 Jahren nach Deutschland ausgewandert sind und jetzt noch einmal mit dem Zug von Istanbul nach München reisen.

Die Damen und Herren erklimmen die Waggons am Mittwoch ohne Murren. Wenn sie etwas gewohnt sind, dann ist es Warten: auf die nächste Aufenthaltserlaubnis, auf die Rückkehr in die Heimat, auf die Anerkennung ihrer Leistungen. Sie werden diese Tugend noch brauchen auf der Reise. Nun also geht es via Bulgarien, Serbien, Kroatien und Österreich bis nach München. Die Ruheständler folgen der Route der historischen Gastarbeiterzüge; 50 Stunden dauerte die Fahrt damals, auf Holzbänken. Von München aus wurden die Arbeiter über Deutschland verteilt. Die Ankunft am Hauptbahnhof am Sonntag war der symbolische Höhepunkt der Feiern - genau zum 50. Jahrestag des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens.

Ankara wollte die Gastarbeiter nicht halten damals, die Türkei war froh, einen Teil der armen und damit unzufriedenen Landsleute nach Deutschland zu lassen. Meist waren es Menschen aus der Unterschicht. In ihrer Heimat wurden sie als "schwarze Türken" verachtet - und beneidet, wenn sie mit dem Ersparten aus Deutschland zurückkehrten. Wie ein Prolet, der zu Geld gekommen ist. Und in Deutschland waren sie zwar als Arbeiter begehrt, als Mitbürger aber vielfach gering geschätzt. Auch hier bildeten sie die Unterschicht, als Männer am Fließband oder als Frauen am Wischmopp.

Plötzlich im Mittelpunkt

Diese Perspektive hat viele der Gastarbeiter geprägt, nun sitzen sie plötzlich zwischen Kameramännern und Ministern und sollen im Mittelpunkt stehen. Der türkische Vizeministerpräsident Bekir Bozdag ist gekommen und die Integrationsbeauftragte aus dem Kanzleramt, Maria Böhmer. Es scheint die Gelegenheit für die einstigen Gastarbeiter zu sein, ihre Leistungen herauszustreichen - und ihr Leid.

Mehmet Ali Zaimoglu ist einer von Ihnen. Er wollte studieren, doch dazu fehlte der Familie das Geld. Sein Leben war eines ohne silbernen Horizont, Ende der fünfziger Jahre in Istanbul. Seine Mutter und sein Bruder waren gestorben, sein Vater drängte ihn zur Heirat mit einer acht Jahre älteren Frau, damit sich seine Familie um den verwaisten Neffen kümmern könne. "Sie haben mich gezwungen, ich kannte die Frau nicht", sagt Zaimoglu. Es schien nun alles festgefügt, ärmliche Verhältnisse vorgezeichnet. Doch es gab eine Flucht: auswandern.

Viel mehr als Döner

mehr...