Italien Fast schon eine normale Partei

  • Die italienischen Polit-Bewegung Movimento 5 Stelle versucht, der Linken wie der Rechten Stimmen abzunehmen.
  • Sie fordert einerseits ein Grundeinkommen für alle, umwirbt andererseits kleine und mittlere Unternehmer und spielt mit den Ängsten vor Flüchtlingen.
  • Die Lage in Italien ist für einen weiteren Aufstieg der Bewegung günstig.
Von Stefan Ulrich

Vorige Woche ging es wieder mal ruppig zu in der radikaloppositionellen italienischen Polit-Bewegung Movimento 5 Stelle. Der Übervater Beppe Grillo senkte den Daumen über eine Senatorin. Die Mitglieder der Bewegung stimmten daraufhin online über die Parteifreundin ab und votierten für deren Rausschmiss.

Das Verbrechen Serenella Fucksias'? Offiziell heißt es, sie sei im Verzug damit gewesen, einen Teil ihrer Tantiemen abzuführen, was die Bewegung vorschreibe. Tatsächlich spielte wohl eine Rolle, dass Fucksias im Senat oft entgegen der Parteilinie votierte. Sie ist ...