Israel Zehntausende demonstrieren gegen Netanjahu

Opposition Rally In Israel TEL AVIV, ISRAEL - MARCH 07: Thousands of demonstrators take part in an anti-government protest in Rabin Square on March 7, 2015 in Tel Aviv, Israel. The demonstration was attended by thousands of people calling for fresh leadership and to voice their opposition to Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu. The upcoming national elections will take place on March 17. (Photo by Ilia Yefimovich/Getty Images)

(Foto: Getty Images)
  • Zehntausende Menschen gehen in Tel Aviv gegen Israels Regierungschef Netanjahu auf die Straße. Sie fordern eine Aussöhnung mit den Palästinensern auf Grundlage einer Zwei-Staaten-Lösung.
  • Auch der ehemalige Mossad-Chef, Meir Dagan, kritisiert die Regierung scharf. Das Land sei in der schlimmsten Führungskrise seit seiner Gründung.
  • Am 17. März finden in Israel Parlamnetswahlen statt. Netanjahus Likud-Partei liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem linksliberalen Parteienbündnis Zionistische Union.

Demonstranten setzten sich für Zwei-Staaten-Lösung ein

Anderthalb Wochen vor der Parlamentswahl in Israel haben zehntausende Menschen in Tel Aviv für politische Veränderungen demonstriert. An der Kundgebung beteiligten sich am Samstag nach Angaben der Polizei 25 000 Menschen, die Organisatoren sprachen von doppelt so vielen Teilnehmern.

Aufgerufen zu der Demonstration hatte die Bewegung Millionen Hände, die sich für ein Friedensabkommen Israels mit den Palästinensern und die Schaffung eines Palästinenserstaates einsetzt.

Ehemaliger Mossad-Chef kritisiert Regierung scharf

Prominentester Sprecher der Kundgebung war der ehemalige Chef des Auslandsgeheimdienstes Mossad, Meir Dagan. Er griff Netanjahu in seiner Rede scharf an: Israel sei festgefahren, es fehle an Visionen, sagte Dagan. Das Land stecke in der schlimmsten Führungskrise seit der Unabhängigkeit. "Israel hat Feinde, aber ich fürchte sie nicht. Was mir Angst macht, ist die derzeitige Führung des Landes", sagte Dagan unter dem Jubel der Demonstranten. Die Menge rief unter Verwendung von Netanjahus Spitznamen "Bibi geh nach Hause!"

"Das ist eine Demonstration der israelischen Bürger, die einen politischen Wandel, eine Friedensvereinbarung fordern", sagte Mitorganisator Dror Ben Ami. Die derzeitige Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe "an den sozialen und wirtschaftlichen Fronten versagt und die Sicherheitslage nicht verbessert".

Opposition hat schlechte Chancen auf eine Regierungskoalition

Es handelte sich um eine der größten Kundgebungen gegen Netanjahu im Vorfeld der Knesset-Wahl am 17. März. Netanjahus Likud-Partei liefert sich Umfragen zufolge ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem linksliberalen Parteienbündnis Zionistische Union. Allerdings gelten Netanjahus Chancen für eine Koalitionsbildung als sehr viel besser. Netanjahus Regierung steht einer Zwei-Staaten-Lösung zur Beilegung des Konflikts mit den Palästinensern ablehnend gegenüber.