Israel UN fordern Schutz für Palästinenser

Israel soll Palästinenser vor radikalen jüdischen Siedlern schützen. Das fordern die Vereinten Nationen nach der Gewalt in Hebron.

Von Thorsten Schmitz

Nach der gewaltsamen Räumung eines von jüdischen Siedlern besetzten Hauses im Westjordanland hat der UN-Nahostgesandte Robert Serry Israel aufgefordert, Palästinenser vor radikalen jüdischen Siedlern zu schützen. Dazu sei Israel als Besatzungsmacht verpflichtet, heißt es in einer Erklärung vom Freitag.

Rund 600 israelische Soldaten und Grenzschutzbeamte hatten das seit März 2007 von fünf jüdischen Familien und seit kurzem von hunderten Jugendlichen bewohnte Haus geräumt. Im Anschluss hatten Siedler Moscheen und Grabstätten der Palästinenser in Hebron geschändet sowie zwei palästinensische Familien nahe des Hauses mit Steinen beworfen und deren Olivenbäume angezündet.

Ein Siedler schoss in ein Palästinenserhaus und verletzte dabei drei Menschen. Ein älterer Mann und dessen Sohn befinden sich israelischen Angaben zufolge in kritischem Zustand. Israelische Medien kritisierten am Freitag, dass die Soldaten den Ausschreitungen zunächst tatenlos zugesehen hätten.

Das EU-Parlament hat eine ursprünglich für Donnerstag geplante Abstimmung verschoben, mit der die Beziehungen Israels zur EU gestärkt werden sollten. Die Vizepräsidentin des Parlaments Luisa Morgantini sagte, es sei an der Zeit, dass Israel internationale Gesetze und Menschenrechte akzeptiere und den Ausbau jüdischer Siedlungen und die Blockade des Gaza-Streifens stoppe.