Islamischer Staat "New York Times"-Bericht: Brüsseler Terrorzelle übte für Paris-Attentate

Die Zeitung zitiert aus einem Dokument der französischen Anti-Terror-Behörde, wonach die Gruppe um Salah Abdeslam bekannt war, aber unterschätzt wurde.

Die Fahndung hatte monatelang gedauert. Am Freitag konnten Sicherheitsbehörden ihn schließlich festnehmen: Salah Abdeslam, den bis dahin meistgesuchten Terroristen Europas, der mutmaßlich an den Anschlägen von Paris beteiligt war, bei denen am 13. November drei Attentäter-Kommandos 130 Menschen töteten.

Nun liefert ein interner Bericht der französischen Anti-Terror-Behörde neue Erkenntnisse darüber, wie der Terror in Paris geplant wurde und was am Anschlagstag genau geschah. Demnach wurde den französischen Ermittlern unmittelbar nach den Anschlägen bewusst, dass sie Warnsignale übersehen hatten, die nahelegten, dass die Terrormiliz gezielte Anschläge in Europa plante. Der 55-seitige Bericht, der bislang nur dem französischen Innenministerium präsentiert wurde, liegt der New York Times vor.

Terroristen wurden womöglich unterschätzt

Bereits zwei Jahre vor den Anschlägen in Paris soll die Brüsseler Terrorgruppe offenbar Anschlagsversuche unternommen haben, die aber scheiterten. Die Dokumente sollen nahelegen, dass die Terrorgruppe lange Zeit unterschätzt wurde. Sie galten demnach als unfähig, Anschläge in solchem Ausmaß wie in Paris zu verüben. Die gescheiterten Anschlagsversuche soll eine Gruppe um den bei einer Polizeirazzia getöteten Terroristen Abdelhamid Abaaoud verübt haben.

Das Netzwerk hinter den Anschlägen

Insgesamt 18 Verdächtige in sechs Ländern sollen aktuell inhaftiert sein, weil sie unter dem Verdacht stehen, an den Anschlägen beteiligt gewesen zu sein. Die Attentäter waren dem Bericht zufolge geübt sowohl in der Vorbereitung, als auch in der Durchführung von Terroranschlägen. Sie verfolgten eine perfide Terrorstrategie, um möglichst viele Menschen zu töten: Die Attentäter teilten sich auf und verübten die Anschläge auf unterschiedliche Weise, um der Polizei ein Eingreifen zu erschweren. Ein Teil der Attentäter stellte Sprengstoffwesten her und jagte sich damit in die Luft, andere schossen in der Stadt um sich.

Professionelle Passfälscher

Laut der New York Times sollen die Terroristen mit einem hochprofessionellen Passfälscher in Belgien zusammengearbeitet haben, um an falsche Dokumente zu kommen. Die Attentäter konnten unentdeckt über die belgisch-französische Grenze reisen.

Eine Spur führt auch nach Deutschland

Abdeslam soll auch nach Deutschland gereist sein. Laut Recherchen des SWR soll er sich Anfang Oktober 2015 kurzzeitig im baden-württembergischen Ulm aufgehalten haben, um dort womöglich Komplizen abzuholen. Demnach fuhr er in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 2015 mit einem auf seinen Namen angemieteten Wagen nach Ulm und offenbar nach etwa einer Stunde wieder zurück. Er könnte in Ulm laut SWR drei Männer, die sich als Syrer ausgegeben hatten, aus einer Flüchtlingsunterkunft abgeholt haben. Bei einer Anwesenheitskontrolle am 3. Oktober wurde festgestellt, dass die drei Männer in der Unterkunft fehlten. Ihre Identität werde vom Bundeskriminalamt gemeinsam mit französischen und belgischen Sicherheitsbehörden geprüft, hieß es. Die deutschen Behörden wollten sich nicht zu dem Vorgang äußern.

Neue Terrorgefahr

Wiederholt haben französische Behörden vor weiteren Anschlägen gewarnt. Westliche Geheimdienste schließen nicht aus, dass sich bereits weitere Terrorzellen des IS in Europa befinden. Laut dem Bericht der französischen Antiterror-Behörde gibt es weiterhin viele offene Fragen. Weiterhin ist unklar, ob noch weitere Terroristen am Leben sind, die mit der Brüsseler Terrorgruppe in Verbindung standen. Unklar ist auch, wieviele Terroristen in Syrien insgesamt angelernt wurden, um Anschläge in Europa zu verüben.

Abdeslam wollte sich am Fußballstadion in die Luft sprengen

Der französische Staatsanwalt hat Details aus den Befragungen des mutmaßlichen Terroristen verraten: Demnach habe Abdeslam im letzten Moment den Sprengstoffgürtel weggeworfen. mehr ...

Neue Details zur Festnahme

Unterdessen werden immer mehr Details darüber bekannt, wie die Festnahme von Abdeslam ablief. "Eine ungewöhnlich große Pizza-Bestellung" soll nach einem Bericht des Online-Magazins Politico den entscheidenden Hinweis geliefert haben. Bereits am Dienstag hatten Ermittler nach einer Razzia im Brüsseler Stadtteil Forest Fingerabdrücke von Abdeslam auf einem Glas sicherstellen können. Eine Spur, die nahelegte, dass er sich wohl noch in Brüssel aufhält.

Wie die französische Zeitung Le Monde berichtete, half ein Telefonanruf dabei, das letzte Versteck des mutmaßlichen Terroristen zu finden. Ein Freund von Abdeslam soll sich demnach an die Polizei gewandt haben. Der Freund sei von Abdeslam telefonisch kontaktiert worden mit der Bitte, ihm ein neues Versteck zu suchen. Mit Hilfe der Telefonnummer hätten die Ermittler dann den Aufenthaltsort von Abdeslam in einer Wohnung im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gefunden. Bei der Überwachung des Hauses soll dann schließlich die ungewöhnlich große Pizzabestellung den Verdacht bestätigt haben, dass sich Abdeslam und die vier weiteren verdächtigen Personen in der Wohnung aufhalten. Die Polizisten stürmten schließlich die Wohnung, die sie schon länger observiert hatten, und fassten Abdeslam.