Islamischer Staat Deutsche Staatsangehörige im Irak zum Tod verurteilt

  • Ein Gericht in Bagdad hat die Todesstrafe gegen eine deutsche Staatsangehörige verhängt.
  • Die Frau mit marokkanischen Wurzeln soll von Deutschland aus nach Syrien und später in den Irak gereist sein, um sich der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) anzuschließen.
  • Sie habe "logistische Unterstützung und Hilfe für die Terrorgruppe geleistet, um Verbrechen zu verüben", sagte der Richter.

Eine deutsche Staatsangehörige ist im Irak wegen der Zugehörigkeit zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zum Tod verurteilt worden. Die Frau mit marokkanischen Wurzeln war einem Gericht in Bagdad zufolge von Deutschland aus nach Syrien und später in den Irak gereist, um sich der Terrororganisation anzuschließen. Zudem habe sie ihre beiden Töchter in die Region mitgebracht und mit IS-Kämpfern verheiratet.

Die Angeklagte habe "logistische Unterstützung und Hilfe für die Terrorgruppe geleistet, um Verbrechen zu verüben", so der Richter. Sie sei außerdem an einem Angriff auf irakische Sicherheitskräfte beteiligt gewesen. Nun soll die Dschihadistin in Übereinstimmung mit dem irakischen Anti-Terror-Gesetz gehängt werden. Das Urteil kann aber noch angefochten werden.

Im ehemaligen IS-Gebiet im Irak sitzen einige Frauen aus Deutschland im Gefängnis, darunter Minderjährige, die sich dem IS angeschlossen hatten und sich nun um eine Rückkehr nach Deutschland bemühen. Unter ihnen ist auch die Jugendliche Linda W. aus dem sächsischen Pulsnitz.

Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hatte zuletzt eindringlich vor einer Gefahr durch islamistische Frauen und Kinder gewarnt - insbesondere durch jene, die aus früheren IS-Kampfgebieten zurückkehren.

Vom Kinderzimmer in Pulsnitz nach Mossul in den Dschihad

Die 16-jährige Linda W. aus Sachsen wollte den IS unterstützen und heiratete einen Terroristen. Jetzt sitzt sie in einem Gefängnis im Irak und würde so gerne wieder heim. Von Volkmar Kabisch, Georg Mascolo und Amir Musawy mehr...