IS-Terror Paris-Attentäter trainierte offenbar bei der Polizei

  • Einer der Pariser Selbstmordattentäter trainierte offenbar in der Schießvereinigung der französischen Polizei.
  • Zudem verfügte er über einen Waffenschein, bevor er polizeibekannt wurde.
  • In Paris wurde unterdessen ein mutmaßlicher Helfer der Terroristen festgenommen.

In der Terrornacht von Paris töteten Dschihadisten allein in der Konzerthalle Bataclan 89 Menschen. Einer von ihnen, der Selbstmordattentäter Samy Amimour, trainierte offenbar im Schützenverein der französischen Polizei, der Association Nationale de Tir de la Police. So berichten es französische Medien unter Berufung auf den Fernsehsender I-Tele.

Demnach habe Amimour im April 2012 einen Anfängerkurs in dem Klub absolviert. Dieser beinhaltet den Umgang mit einer halbautomatischen Pistole und anderen Waffen.

Zudem habe Amimour über einen französischen Waffenschein für die Jahre 2011 und 2012 verfügt. Er habe ihn beantragen können, da er zu diesem Zeitpunkt noch nicht straffällig geworden war, berichtet der Fernsehsender.

Ein Terrorhelfer wurde in Paris festgenommen

Erst im Oktober 2012 wurde der aus dem Pariser Vorort Drancy stammende Amimour angeklagt. Der Vorwurf lautete auf "Verschwörung zu terroristischen Aktivitäten". Gegen die Zahlung einer Kaution kam er frei. 2013 verstieß er dann gegen polizeiliche Auflagen und reiste nach Syrien, ein internationaler Haftbefehl wurde ausgerufen.

Über das Umfeld der Attentäter wird immer mehr bekannt. Am Dienstag nahm die französische Polizei einen weiteren Verdächtigen fest. Er soll dem Drahtzieher der Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, geholfen haben, eine Wohnung im Pariser Vorort Saint-Denis zu beziehen. Dort hatten sich die Dschihadisten nach den Attentaten versteckt. Am 18. November wurde die Wohnung von französischen Sicherheitskräften gestürmt.