Iranische Kultur im Internet Iran stellt eigene Version von YouTube online

Iranische Kultur auf den Computerbildschirmen der ganzen Welt: Iran startet seine eigene Version von YouTube. Doch dem Portal "mehr" ergeht es wie Facebook, Twitter und dem originalen Videoportal. Es unterliegt strenger staatlicher Kontrolle.

Iran hat seine eigene Version von YouTube online gestellt und will damit nach eigenen Angaben der Welt die iranische Kultur nahebringen. Ab sofort könnten Internetnutzer das Portal nutzen und dort Kurzfilme hochladen oder Produktionen des iranischen Fernsehens anschauen, erklärte der Vizepräsident des staatlichen Senders IRIB.

Die Seite wurde "mehr" genannt, was auf Farsi so viel wie Zuneigung bedeutet. Ins Internet laden könnten die Nutzer etwa Aufnahmen religiöser Feiern, damit die "Menschen weltweit die iranische Kultur" kennenlernten.

Mehr richtete auch eine eigene Facebook-Seite ein, auf der versichert wird, dass sämtliche Videos und Musik auf dem Portal vom Kulturministerium sowie der islamischen Führung des Landes genehmigt worden seien. Gerade den Zugang zu Facebook sowie zu anderen Onlineportalen wie Twitter und dem originalen Portal YouTube schränkt die strenge Zensur im Iran für die eigenen Landsleute aber immer wieder ein.

Das iranische Videoportal im Internet: http://www.mehr.ir