Iran und der Westen Kunst wird für Rohani verhüllt

Aus Respekt vor Irans Präsidenten Hassan Rohani haben die Behörden in Rom Statuen in Museen verhüllt, die nackte Körper abbilden.

Aus Respekt für Irans Kultur und den islamischen Glauben des Präsidenten Hassan Rohani haben die Behörden in Roms Kapitolinischen Museen mehrere Statuen verhüllt, die nackte Körper abbilden. Die Skulpturen verschwanden hinter schrankähnlichen Konstruktionen. Unter anderem wurden die Kapitolinische Venus verborgen und der den Bogen spannende Eros. Rohani traf am Montag Italiens Regierungschef Matteo Renzi auf dem Kapitolshügel und trat in den Museen mit ihm vor die Presse im Saal mit Marc Aurels Reiterstatue. Medien zufolge wurden die Sprechpulte auf Wunsch der Iraner nicht vor, sondern neben dem Standbild platziert. Aus Rücksicht auf Rohanis Glauben sei beim Abendessen kein Wein serviert worden, meldet die Agentur Ansa. Die Iraner unterschrieben in Rom milliardenschwere Verträge mit italienischen Firmen, vor allem in den Sektoren Energie, Luft- und Bahnverkehr.

(Foto: Giuseppe Lami/dpa)