Interview mit der Politologin Chantal Mouffe "Wir brauchen einen linken Populismus"

Mouffe: "Weder die FPÖ, die Front National oder die Bewegung von Geert Wilders in Holland sind neo-faschistisch."

(Foto: dpa)

Die Politologin Chantal Mouffe erklärt, warum der Rechtspopulismus nicht faschistisch ist, was die Linke von ihm lernen kann und wer sich in Zukunft für die Rechte der Massen einsetzen wird.

Von Till Briegleb

Die belgische Politikwissenschaftlerin Chantal Mouffe hat bereits vor vielen Jahren den Aufstieg des Rechtspopulismus vorausgesehen. In Büchern wie "Das demokratische Paradox" (2000) oder "Über das Politische" (2007) hat sie die Dynamik analysiert, die ganz aktuell die Politik bestimmt. Dabei wirbt sie immer für ein sachliches Verständnis dieses Phänomens sowie für eine offensive Auseinandersetzung mit den Forderungen dieser Strömung.

SZ: In Europa und Amerika fragen viele, ob man die rechten populistischen Bewegungen und Parteien als faschistisch bezeichnen sollte. Halten ...