Integration Seehofer: Der Islam gehört nicht zu Deutschland

  • 2010 hatte der damalige Bundespräsident Christian Wulff mit dem Satz "Auch der Islam gehört zu Deutschland" eine heftige Debatte ausgelöst.
  • Kanzlerin Merkel hat sich die Aussage seitdem mehrfach zu eigen gemacht.
  • Der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer geht gleich im ersten Interview nach Amtsantritt auf Distanz zu Merkel. Die im Land lebenden Muslime gehörten aber im Gegensatz zum Islam sehr wohl zu Deutschland.

Horst Seehofer, frischvereidigter Bundesinnenminister, hat der Bild-Zeitung ein Interview gegeben. Auf die Frage der Journalisten, ob der Islam zu Deutschland gehöre, antwortete der CSU-Politiker: "Nein. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt. Dazu gehören der freie Sonntag, kirchliche Feiertage und Rituale wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten."

Die in Deutschland lebenden Muslime, so Seehofer weiter, gehörten aber "selbstverständlich" zu Deutschland. Aber das bedeute nicht, "dass wir deswegen aus falscher Rücksichtnahme unsere landestypischen Traditionen und Gebräuche aufgeben".

Seehofer widerspricht mit seinen Aussagen dem Standpunkt der Kanzlerin. Merkel hatte im TV-Duell vor der Bundestagswahl ihre Sichtweise bekräftigt, wonach durch die in Deutschland lebenden vier Millionen Muslime der Islam "inzwischen" sehr wohl zu Deutschland gehöre. "Aber einer, der verfassungskonform ist", fügte Merkel hinzu. Es sei wichtig, dass die islamische Geistlichkeit stärker als bisher deutlich mache, dass Terror nichts mit dem Islam zu tun habe.

CSU lobt "harte Kursänderung" der SPD

Der Vorsitzende der CSU im Bundestag, Alexander Dobrindt, zeigt sich positiv überrascht über die Äußerungen führender Sozialdemokraten zur Flüchtlingspolitik. Aber es gibt auch Kritik. Von Robert Roßmann mehr...

Die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre, geht auf Wolfgang Schäuble zurück. Der damalige Bundesinnenminister eröffnete eine Islam-Konferenz mit den Worten "der Islam ist Teil Deutschlands und Europas". Stark diskutiert wurde die Aussage erst, nachdem Bundespräsident Christian Wulff 2010 sagte, dass der Islam zu Deutschland gehöre. 2015 sagte Bundeskanzlerin Merkel, dass sie dieser Aussage zustimme. "Das ist so. Dieser Meinung bin ich auch."

Damals hielt sich Seehofer mit Kritik an Merkels Statement noch zurück - obwohl in der Union heftig darüber diskutiert wurde. "Ich fange jetzt nicht eine Debatte über solche Äußerungen an", sagte Seehofer dazu. Dabei verwies er auch auf die Geschichte Bayerns, indem er sagte "Wir haben eine jahrhundertelange Tradition, die in den christlich-jüdischen Wurzeln fußt."

"Jetzt gilt es durchzustarten"

Markus Söder wird zum jüngsten Ministerpräsidenten Bayerns. Zum Amtsantritt spricht er über seinen Regierungsstil, seine Vorgänger und seinen Wunsch nach einem bayerischen Pflegegeld. Interview von Sebastian Beck, Olaf Przybilla und Wolfgang Wittl mehr...