Ihr Forum Sollte man im Zuge des Gleichheitsgrundsatzes alle sakralen Bauvorhaben zur Abstimmung stellen?

Ein junger Mann hält am Montag (30.03.2009) vor dem nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf ein Flugblatt der Partei 'Pro Köln', einem Kölner Ableger der Partei 'Pro NRW', auf dem eine durchgestrichene Moschee zu sehen ist.

(Foto: dpa)

34.000 Unterschriften - damit hätten Münchner Islamgegner das erforderliche Quorum für einen Bürgerentscheid gegen das geplante Islamzentrum erfüllt. Doch die Stadt sagt: Das Begehren ist rechtswidrig. Im Gegensatz zu christlichen Projekten treffen muslimische Bauvorhaben in deutschen Städten häufig auf organisierten Widerstand: Sollten im Zuge des Gleichheitsgrundsatzes und der Religionsfreiheit in Deutschland nicht generell Sakralbauten und religiöse Gemeindeeinrichtungen zur Abstimmung gestellt werden?

Diskutieren Sie mit uns.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

comments powered by Disqus

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.