Großbritannien May und ihre Minister taumeln ahnungslos in den Brexit

Theresa May im Juni in Brüssel.

(Foto: AFP)

Egal, was man von Großbritanniens Ausstieg aus der EU hält: Um seine Regierung ist das Land nicht zu beneiden. Die Premierministerin und ihre Helfer agieren wie Witzfiguren.

Kommentar von Christian Zaschke, London

Man kann sich bestens vorstellen, wie beim Londoner Evening Standard umgehend gute Laune ausbrach, als Premierministerin Theresa May verkündete, sie werde die Konservativen auch in die nächste Parlamentswahl im Jahr 2022 führen. Zur Heiterkeit dürfte erheblich beigetragen haben, dass May wirkte, als meine sie das ernst. Beim Evening Standard herrscht immer gute Laune, wenn es Gelegenheit gibt, May zu attackieren. Das liegt daran, dass das Blatt von George Osborne geleitet wird, der unter Mays Vorgänger David Cameron Finanzminister war und von ihr in diesem Sommer geschasst wurde. Osborne ist ausgesprochen nachtragend.

Mays Aussage ist deshalb so eine gute Vorlage für Spott, weil es nahezu ausgeschlossen ist, dass sie die Tories in die nächste Wahl führt. Möglich, dass sich das noch nicht bis zu ihr herumgesprochen hat, aber dass die Konservativen noch einmal mit May an der Spitze in eine Wahl ziehen, ist so realistisch wie die Annahme, die englische Fußball-Nationalelf könnte die nächste Weltmeisterschaft gewinnen.

Barnier setzt London in den Brexit-Verhandlungen unter Druck

Der EU-Unterhändler sieht "keinen durchschlagenden Erfolg bei den wichtigsten Themen". Lediglich in der Irland-Frage gebe es ein Annäherung. Von Alexander Mühlauer mehr ...

Die Premierministerin hat sich bei den von ihr selbst ausgerufenen Neuwahlen in diesem Jahr als wohl schlechteste Wahlkämpferin erwiesen, die die Insel je erlebt hat. Die Partei nimmt es ihr sehr übel, dass sie ohne Not die absolute Mehrheit verlor. Beim Evening Standard verfassten sie also ein Editorial, in dem sie May als Politikerin beschrieben, die vorwärts taumele wie "eine lebende Tote in einem zweitklassigen Horrorfilm".

Die Premierministerin und ihre Minister agieren wie Witzfiguren

Ganz gleich, was man von der Entscheidung der Briten für den Brexit hält: Um das Personal, das diesen zu bewerkstelligen hat, sind sie wirklich nicht zu beneiden. An der Spitze steht May, die sich an die Macht klammert. "Starke und stabile Führung" hatte sie versprochen, was um so bizarrer wirkt, wenn man sieht, wie sie nun laviert und allzeit so wirkt, als warte sie flackernden Blickes auf den Moment, in dem die Verschwörer aus der Kulisse treten, die ihre Amtszeit beenden.

Während des Sommers hatte sie mehrmals Abgeordnete in ihren Landsitz Chequers zu Prosecco und Kanapees eingeladen. Wohlmeinende Stimmen sagten, das sei ein kluges Manöver gewesen, um ein Netzwerk in der Partei aufzubauen. Die meisten Beobachter benannten jedoch deutlich, was passierte: May bettelte darum, noch ein wenig im Amt bleiben zu dürfen.

Als sie nun sagte, sie plane, auf lange Sicht Premierministerin zu bleiben, meldete sich Außenminister Boris Johnson zu Wort. Das sei eine gute Idee, ließ er verlauten. Seine Unterstützung habe sie. Nun muss man wissen, dass Johnson der größte Opportunist in ganz Westminster ist, stets getrieben vom Wunsch, Premier anstelle des Premiers zu werden. Wenn jemand in Mays Nähe den Dolch im Gewande führt, dann ist es Johnson.