Großbritannien Jeremy Rockstar Corbyn

  • Einer Umfrage zufolge halten die meisten Briten Jeremy Corbyn für kompetenter als die Premierministerin Theresa May.
  • Ein Labour-Politiker beliebter als der konservative Premier - das hat es seit Tony Blair nicht mehr gegeben.
  • Seit ihn jüngst Festivalbesucher bejubelten wie einen Rockstar, ist klar: Corbyn hat eine Bewegung entfacht.
Von Christian Zaschke, London

Als der Star des Glastonbury-Festivals am Samstag die Bühne betrat, jubelten ihm Zehntausende Menschen zu. Seit Jahrzehnten kommen auf einer rund zwei Stunden westlich von London gelegenen Farm in fast jedem Jahr Musiker verschiedenster Stilrichtungen zusammen, um auf mehreren Bühnen drei Tage lang zu spielen. Es ist eines der größten Festivals der Welt. In diesem Jahr wurde ein Mann besonders bejubelt, der kein Instrument spielte und auch nicht sang. Er führte auch keine Tricks vor oder sonst irgendwas. Er hielt einfach eine kleine Rede darüber, dass eine gerechtere Gesellschaft möglich sei, und er versetzte das Publikum damit überwiegend in Verzückung. Der Mann war Jeremy Corbyn.

Fangesänge zur Melodie von "Seven Nation Army"

Die Popularität des Labour-Chefs erreicht in diesen Tagen immer neue Höhen. Am Freitag veröffentlichte die Times eine Umfrage, der zufolge mittlerweile mehr Menschen Corbyn für den besseren Premierminister halten als Amtsinhaberin Theresa May. Als diese im April vorgezogene Neuwahlen ausgerufen hatte, gaben noch 54 Prozent der Befragten an, dass sie May für die kompetentere Regierungschefin hielten. Lediglich 15 Prozent der Befragten sahen in Corbyn den besseren Kandidaten. Seither hat sich eine Dynamik entwickelt, deren Ende nicht absehbar ist.

Sind das die besten Politiker, die das Vereinigte Königreich zu bieten hat?

Wenn Labour-Chef Corbyn im Wahlkampf die beste Figur macht, zeigt das: Um die politische Klasse auf der Insel steht es nicht gut. Aber es gibt Hoffnung für die Zeit nach Theresa May. Kommentar von Christian Zaschke, London mehr ...

Während May immer unbeliebter wird, erhält Corbyn immer mehr Zuspruch. Das mag unter anderem mit den Wahlkampf-Kampagnen zu tun haben. May hatte sich meist darauf beschränkt, vor ausgewählten Aktivisten aufzutreten und vor allem in Slogans zu sprechen. Der Labour-Chef hingegen kam im Verlauf seiner Kampagne immer besser in Form und konnte unter seinen Anhängern echte Begeisterung entfachen. Was jetzt in Glastonbury passierte, ist dennoch außergewöhnlich.

Corbyn trat auf der größten Bühne auf, der Pyramid Stage. Die Rolling Stones haben hier gespielt, Neil Young, Amy Winehouse, Leonard Cohen. Nun stand da ein 68 Jahre alter Politiker in einem hellblauen Hemd, das lässig über der Hose hing, er hielt ein Mikrofon in der Hand, aber sagte zunächst nichts, weil er die Sprechchöre genoss. "Oh, Jeremy Corbyn" sang die Menge zur Melodie des Songs "Seven Nation Army" von den White Stripes. Man kennt diese Melodie aus Fußballstadien. Dass sie Grundlage eines Fangesangs auf einen Politiker ist, dürfte einmalig sein.

Radiohead-Frontman stimmt kurz in die Jubelschreie ein

Die weitreichende Popularität Corbyns besonders bei jungen Menschen entwickelt sich zum Phänomen. Er war auch vorher schon bei den jüngeren Mitgliedern seiner Partei äußerst beliebt, sie haben ihn letztlich zum Vorsitzenden gekürt. Aber in Glastonbury haben sich die Maßstäbe noch einmal verschoben. Während des gesamten Wochenendes waren die Fangesänge auf dem Festivalgelände zu hören. Als die Zuschauer Corbyn sogar während des exzellenten Konzerts der Band Radiohead am Freitagabend besangen, stimmte Frontmann Thom Yorke kurz mit ein.

Dass ein überwiegend junges Publikum auf einem Festival politisch eher linke Positionen vertritt, ist wenig überraschend. Ungewöhnlich aber ist der Enthusiasmus, mit dem ein Politiker gefeiert wird. Es wirkte fast wie der Auftakt einer großen Bewegung. Zugleich war es auch ein deutlicher Ausdruck der Spaltung im Land. Dass Theresa May weiterhin als Premierministerin im Amt ist, verdankt sie vor allem den älteren Wählern. Diese waren es auch, die den Ausschlag für die Entscheidung zum Austritt aus der EU gegeben haben. Jüngere Wähler haben hingegen überwiegend für Labour und gegen den Brexit gestimmt. Von den Befürwortern des Verbleibs in der EU unterstützen lediglich 20 Prozent Theresa May. Umgekehrt wollen lediglich 19 Prozent der Brexit-Anhänger Corbyn als Premierminister.

Das hat es seit Tony Blair nicht mehr gegeben

Dass ein Labour-Politiker als kompetenterer Premierminister angesehen wird als der Vertreter des Konservativen, hat es seit der Amtszeit von Tony Blair nicht mehr gegeben. Es ist Corbyn also gelungen, Labour wieder zu einer echten Bedrohung für die Tories zu formen. Das ist umso erstaunlicher, als zunächst weite Teile seiner Fraktion mit seinen überwiegend linken Positionen nichts anfangen konnten und ihm offen das Misstrauen aussprachen.

In seiner kurzen Rede in Glastonbury ging Corbyn unter anderem auf die Wohnsituation vieler ärmerer Menschen ein: "Wir müssen uns ein paar Fragen stellen. Ist es richtig, dass so viele Menschen in ihren Wohnungen in Angst leben, nachdem sie die Schrecken am Grenfell Tower gesehen haben?" Bei dem verheerenden Brand in dem Wohnturm im Westen Londons vor knapp zwei Wochen sind 79 Menschen ums Leben gekommen. Bei einer landesweiten Überprüfung wurde die Zahl der als brandgefährdet eingestuften Hochhäuser am Sonntag mit 60 angegeben. In London wurden vier Gebäude evakuiert. Die Regierung müsse nun im Konkreten dafür sorgen, dass sämtliche Hochhäuser im Land sicher seien, so Corbyn, und eine neue Herangehensweise an den Wohnungsmarkt entwickeln.

Corbyn beendete seine Rede mit einem Allgemeinplatz, der auch von Musikern gern verwendet wird. Mit aller Kraft rief er: "Eine andere Welt ist möglich!" Dafür wurde er gefeiert wie - nun, wie ein Rockstar eben.

Der wundersame Aufstieg des Jeremy Corbyn

Sogar Kritiker geben zu, dass der Labour-Kandidat etwas besitzt, das Premierministerin May fehlt: Charisma. Über einen alten Mann, der die Jungen begeistert und in diesem Wahlkampf fast alles richtig gemacht hat. Von Matthias Kolb mehr...