Bundestagswahl So aggressiv macht die AfD Wahlkampf auf Facebook

"Das Instrument Facebook ist wie für uns gemacht": Seit ihrer Gründung nutzt die AfD das soziale Netzwerk intensiv. Auf dem Handydisplay ein Auftritt von Parteichefin Frauke Petry.

(Foto: Dominik Asbach/laif)
  • Die AfD hat von Anfang an auf Facebook gesetzt, um schnell, direkt und preiswert Werbung für sich zu machen.
  • Im Bundestagswahlkampf helfen ihr dabei zwei Mitarbeiter der US-Agentur Harris Media, die Wahlkampagnen extrem zuspitzt.
  • Durch gezielte Grenzverletzungen weicht die Partei die ungeschriebene Regel der deutschen Politik, einen Rest Anstand zu wahren, immer weiter auf.
Von Jens Schneider, Berlin

Der Anblick der Webseite ist schwer zu ertragen. Für ihre Urheber aber scheint sie ein Erfolg zu sein. Gibt man in der Suchmaschine das Stichwort "Eidbrecherin" ein, taucht die Seite oben als Vorschlag auf. Wer sie anklickt, landet bei einer schwarzen Montage. Die Kanzlerin ist zu sehen, dahinter die Konturen der Berliner Gedächtniskirche, ein Bild vom Breitscheidplatz, wo im Dezember 2016 zwölf Menschen einem islamistischen Terroranschlag zum Opfer fielen. Nach wenigen Sekunden beginnt das Bild der Kanzlerin zu flackern, man kann nicht lange hinsehen. Auf der Webseite ist der Amtseid der Bundeskanzlerin zitiert, darunter steht die Zahl von Terroropfern. Angela Merkel wird dafür persönlich die Schuld zugeschrieben.

Wohl nie zuvor hat es in einem Wahlkampf in Deutschland eine so perfide Form des "Negative Campaigning" gegeben. Es bricht die ungeschriebene Regel der deutschen Politik, im Wahlkampf einen Rest Anstand zu wahren. Es ist die Zuspitzung des von Grenzüberschreitungen geprägten Internet-Wahlkampfs, den die AfD in den letzten Tagen brutal forciert. Eine Kampagne, die im Vergleich zu Plakaten oder Werbespots extrem schnell und mit wenigen Leuten gemacht werden kann, wie es in der Parteizentrale heißt. Dort hat man das Gefühl, dass herkömmliche Wahlkampf-Methoden nachrangig werden, setzt stark auf das Internet und erfreut sich an Klickzahlen, die in die Hunderttausende gehen.

"Harris Media" arbeitete schon für Trump und Netanjahu

Auffällig an der düsteren Webseite ist, dass man sie nicht als AfD-Seite erkennt, es sei denn, man klickt das Impressum an. Das steigere die Wirkung, heißt es in der Schillstraße am Berliner Tiergarten. Dort sitzen Urheber und Auftraggeber nahe beieinander in der Bundesgeschäftsstelle der AfD. Verantwortlich ist, so steht es im Impressum, die AfD, vertreten durch den Bundesvorstand, hier Alice Weidel und Alexander Gauland, die beiden Spitzenkandidaten. "Ja, das ist von uns", sagt Gauland. Weiter erklären will er den Auftritt nicht und verweist an die Bundesgeschäftsstelle. Er bestätigt, dass er sie abgesegnet habe. Dahinter steckten: "die Leute von Harris".

Testen Sie Ihre Filterblase

Wie links oder rechts ist Ihre Timeline? Hier können Sie prüfen, bei welcher Partei Facebook Sie anhand Ihrer Likes verortet. Von Katharina Brunner, Felix Ebert und Sabrina Ebitsch mehr ...

Gemeint sind zwei Mitarbeiter der amerikanischen Agentur Harris Media, die den Ruf hat, Kampagnen im Internet extrem zuspitzen zu können - erfolgreich, selbst wenn das viele abstoßend finden. Das Gesicht des Unternehmens aus Austin in Texas ist Vincent Harris, der sich auf der Unternehmens-Webseite rühmt, Kampagnen mehrerer konservativer amerikanischer Präsidentschaftskandidaten digital betreut zu haben. Er koordinierte auch den digitalen Wahlkampf von Israels Premier Benjamin Netanjahu. Für Donald Trumps Kampagne arbeitete seine Agentur dem Vernehmen nach kurz als Subunternehmer. Harris ist wie die Mitglieder seines Teams unter dreißig und sehr konservativ.

Die AfD engagierte die Amerikaner für die letzten Wahlkampfwochen. Zwei Mitarbeiter sind in der Parteizentrale am Tiergarten in die Kampagne eingebunden, wobei der zweite erst vor wenigen Tagen eintraf, um das deutschsprachige Team zu unterstützen. Beide sind dafür zuständig, die AfD-Kampagne weiter zu verschärfen.