Geplanter Anschlag in New York FBI vereitelt Bombenattentat auf US-Notenbank

Ein 21-Jähriger aus Bangladesch hat offenbar versucht, die Filiale der US-Notenbank Fed in New York in die Luft zu sprengen. Das FBI nahm den Mann direkt vor dem Gebäude in Manhattan fest - er stand schon länger unter Beobachtung der Behörden.

Er wollte offenbar mit 500 Kilogramm Sprengstoff die New Yorker Zentralbank in die Luft sprengen. Doch die US-Bundespolizei FBI hat den geplanten Anschlag eines 21-Jährigen aus Bangladesch vereitelt. Beamte des FBI nahmen in Manhattan den Mann fest, der Verbindungen zum Terrornetzwerk al-Qaida haben soll. Dies teilte das US-Justizministerium mit. Der 21-jährige Verdächtige sei den Behörden bei verdeckten Ermittlungen ins Netz gegangen. Die Öffentlichkeit war den Angaben zufolge zu keiner Zeit gefährdet.

Ein Gericht entschied, dass der 21-Jährige zunächst weiter in Polizeigewahrsam bleiben müsse. Er muss sich wegen des versuchten Einsatzes einer Massenvernichtungswaffe sowie Kontakten zum Terrornetzwerk al-Qaida verantworten. Bei einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft.

Quazi Mohammad Rezwanul Ahsan Nafis habe einen Kleintransporter vor dem Filiale der Notenbank nahe dem World Trade Center geparkt. Er sei davon ausgegangen, dass das Auto mit einem Sprengsatz versehen sei und habe ihn zur Detonation bringen wollen, teilten die Behörden mit. Allerdings habe es sich bei seinen vermeintlichen Komplizen um Polizisten gehandelt und in dem Transporter sei lediglich eine Bombenattrappe gewesen.

Nafis sei im Januar in die USA eingereist, um einen Anschlag zu verüben, hieß es in der Erklärung des Justizministeriums. In den USA habe Nafis versucht, eine Terrorzelle zu gründen. Dabei kam der junge Mann den Angaben zufolge auch mit einem geheimen Informanten des FBI in Kontakt. Fortan hätten die US-Behörden die Aktivitäten von Nafis überwacht.

Der mutmaßliche Al-Qaida-Sympathisant prüfte den Angaben zufolge mehrere Anschlagsziele und entschloss sich schließlich für das Gebäude der Zentralbank im südlichen Manhattan. Über einen verdeckten Ermittler des FBI habe Nafis eine Sprengstoffattrappe erhalten. Nach Berichten des TV-Senders CNN soll es sich um die Attrappe einer Bombe mit 500 Kilogramm Sprengstoff gehandelt haben.

Er habe "Amerika zerstören" wollen, schrieb der Mann in einer schriftlichen Erklärung. Zudem nahm er, nachdem er den Kleinlaster geparkt hatte, in einem Hotel auch eine Videobotschaft auf, in der er die Verantwortung für die Tat übernimmt. "Wir hören nicht auf, bis wir siegen oder als Märtyrer sterben", heißt es dem FBI zufolge darin. In dem Video bekenne sich der Mann auch als Sympathisant von al-Qaida.