Friedensnobelpreisträger Mandela nach Gallenstein-Operation "guter Dinge"

Südafrikas erkrankter Ex-Präsident Nelson Mandela ist auf dem Weg der Besserung. Die Ärzte seien mit den Fortschritten zufrieden, erklärte Staatschef Jacob Zuma, nachdem er seinen 94-jährigen Amtsvorgänger besucht hatte.

Nelson Mandela im Juli 2012

(Foto: AP)

Nach seiner Gallenstein-Operation ist der frühere südafrikanische Präsident Nelson Mandela nach den Worten von Nachfolger Jacob Zuma guter Dinge. "Er hat mich bei meinem Clan-Namen gerufen, Nxamalala, als ich auf die Station kam", sagte Zuma nach einem Besuch am Krankenbett des 94-Jährigen. "Er freute sich, an diesem besonderen Tag Besucher zu haben, und er sieht viel besser aus. Die Ärzte sind mit seinen Fortschritten zufrieden." Auch Mandelas Ehefrau Graca Machel besuchte ihren Mann.

Mandela war Anfang des Monats ins Krankenhaus gebracht worden und musste erst wegen einer chronischen Lungenentzündung behandelt werden, bevor die Gallensteine entfernt werden konnten.

Widersprüchliche Aussagen von Regierungsvertretern über den Aufenthaltsort des langjährigen Vorkämpfers gegen die Apartheid hatten Sorgen über den tatsächlichen Gesundheitszustand des Friedensnobelpreisträgers geweckt. Seit seiner Erkrankung an Tuberkulose im Jahr 1987 - gegen Ende seiner 27-jährigen Gefangenschaft - hatte Mandela immer wieder Lungenprobleme.

Der Friedensnobelpreisträger war der erste schwarze Präsident Südafrikas nach dem Ende der Rassentrennung. Nach seiner Amtszeit zog sich Mandela 2004 weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück.