Fremdenfeindlichkeit Bundeskriminalamt spricht von "Klima der Angst" in Deutschland

Auch das Englisch ist mangelhaft: Hetzparole an einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Riedlingen, Baden-Württemberg.

(Foto: Thomas Warnack/dpa)
  • Im Jahr 2015 hat es 1031 Übergriffe auf Flüchtlinge gegeben. Das konstatiert ein Lagebericht des BKA.
  • Erstmalig schreiben die Ermittler, dass die Bildung terroristischer oder krimineller Gruppen im rechten Spektrum in Betracht gezogen werden müsse.
  • Ebenfalls neu: Zum ersten Mal beinhaltet das Lagebild Zahlen zu Angriffen auf Flüchtlinge, Helfer und Mandatsträger.
Von Lena Kampf, Berlin

Auch im Jahr 2016 reißt die Gewalt gegen Flüchtlingsheime in Deutschland nicht ab. Nach Informationen von SZ, NDR und WDR verzeichnet das Bundeskriminalamt (BKA) für das erste Quartal 347 Angriffe auf Asylbewerberunterkünfte, darunter drei versuchte Tötungsdelikte, 37 Brandstiftungen und 23 Körperverletzungen. Im gesamten Jahr 2015 hatte es 1031 Übergriffe gegeben.

In seinem Lagebericht warnt das BKA erstmals vor körperlichen Angriffen auf Flüchtlinge: "Neben Körperverletzungen muss in Einzelfällen mit Tötungsdelikten gerechnet werden." Auch bei Auseinandersetzungen unter politischen Gegnern befürchtet das BKA Tote. Als Ziele rechter Gewalt nennt die Behörde ehrenamtliche Helfer, Politiker und Journalisten. Hassgeprägte, personenbezogene Gewaltstraftaten würden ein von der rechten Szene gewolltes "Klima der Angst" befördern.

Die meisten Delikte gibt es in Nordrhein-Westfalen

Die Zahlen, die das BKA seit vergangenem Jahr regelmäßig bei den Ländern anfordert, sind vorläufig, sie bilden die sogenannte polizeiliche Eingangsstatistik ab. Bisher werten die Ermittlungsbehörden 319 der Angriffe auf Asylbewerberheime als rechtsmotiviert.

BKA ermittelt wegen Milliardenbetrugs bei Pflegediensten

Es gebe inzwischen Hinweise auf Strukturen organisierter Kriminalität. Im Visier der Ermittlungen sind dem BR und der "Welt am Sonntag" zufolge vor allem russische Pflegedienste. mehr ...

Die meisten Taten wurden im Januar begangen, wie bereits im Jahr 2015 verzeichnet Nordrhein-Westfalen mit 92 Delikten die höchsten Zahlen. Ein Ende der Agitation der rechten Szene sei trotz derzeit rückläufiger Asylbewerberzahlen nicht abzusehen, heißt es in dem Bericht.

Erstmalig schreiben die Ermittler, dass die Bildung terroristischer oder krimineller Gruppen im rechten Spektrum in Betracht gezogen werden müsse. Indizien seien die Ballung von Straftaten in einzelnen Regionen, die Verfügbarkeit von Sprengstoff, sowie die Anzahl eingestufter Gefährder oder relevanter Personen, wie die Sicherheitsbehörden einschlägig bekannte und gewalttätige Rechtsextremisten nennt.

Gleichzeitig befürchtet das BKA weitere "entschlossene, irrational handelnde, fanatisierte Einzeltäter" ohne Anbindung an extremistische Gruppen. Die Polizeien hätten weder Ermittlungsansätze noch Präventionsstrategien gegen solche, nach dem Muster des Reker-Attentäters handelnde Täter.