Frankreich Front-National-Chefin Le Pen bricht mit ihrem Vater

Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen und seine Tochter Marine sitzen nebeneinander im Straßburger Europaparlament.

(Foto: dpa)
  • Beim französischen Front National zeichnet sich der offene Bruch der Parteispitze mit dem Ehrenvorsitzenden und Gründer Jean-Marie Le Pen ab.
  • Dessen Tochter und aktuelle FN-Vorsitzende Marine Le Pen teilte mit, sie werde sich einer Kandidatur ihres Vaters bei den Regionalwahlen im Dezember widersetzen.
  • Auslöser des Konflikts waren mehrere Interviewaussagen Jean-Marie Le Pens, in denen eine Nähe zum NS-Regime deutlich wird.

FN-Führung geht auf Distanz zu Parteigründer Le Pen

Beim rechtsextremen Front National (FN) in Frankreich ist der Konflikt zwischen Parteigründer Jean-Marie Le Pen und seiner Tochter Marine Le Pen eskaliert: Die Parteivorsitzende hat in einer Erklärung bekannt gegeben, dass sie sich einer Kandidatur ihres Vaters bei den Regionalwahlen im Dezember widersetzen werde.

"Ich bin gegen seine Kandidatur, da er zwischen einer Strategie der verbrannten Erde und politischem Selbstmord gefangen ist", sagte Le Pen der Zeitung Le Monde. Der Front National werde sich nicht "in Geiselhaft seiner groben Provokationen" nehmen lassen, teilte die Tochter im Hinblick auf die NS-freundlichen Ausfälle ihres Vaters mit. "Sein Ziel ist es, mir zu schaden." Marine Le Pen kündigte an, dass "rasch" eine Sitzung der neunköpfigen FN-Führung einberufen werde, der auch ihr Vater angehört.

So harsch habe sich die Tochter bislang noch nie gegenüber Jean-Marie Le Pen geäußert, berichtet Le Monde. Jetzt allerdings ist offenbar die Schwelle überschritten, an der die Nazi-Einlassungen des Parteigründer nicht mehr tragbar sind.

Der FN-Vize Florian Philippot sprach per Kurznachrichtendienst Twitter von einem "völligen und endgültigen Bruch" mit dem 86-jährigen Ehrenvorsitzenden des FN.

Auslöser des Streits waren Aussagen zum NS-Regime

Der Konflikt zwischen dem Parteigründer und der derzeitigen FN-Führung hatte sich in den vergangenen Tagen zugespitzt, nachdem Jean-Marie Le Pen die Gaskammern in den NS-Konzentrationslagern erneut als "Detail" der Geschichte bezeichnet hatte.

Zudem gab er der rechtsextremen Zeitschrift Rivarol ein Interview, in dem er insbesondere Marschall Philippe Pétain verteidigte, der im Zweiten Weltkrieg Staatschef des mit Nazi-Deutschland kollaborierenden Vichy-Regimes war.