Flüchtlingsrouten in die EU Immer noch tödlich

Fast 3000 Menschen starben bisher 2017 bei der Überfahrt im Mittelmeer.

(Foto: picture alliance / AP Photo)
  • Neben den Routen nach Italien und Griechenland nutzen Schlepper immer öfter die westliche Mittelmeerroute von Marokko nach Spanien.
  • Spanien erlebt deshalb einen bisher ungekannten Zuwachs an Flüchtlingsankünften über das Mittelmeer.
  • Die Hauptlast trägt aber nach wie vor Italien. Und auch in Griechenland herrschen trotz des Flüchtlingsdeals der EU mit der Türkei Chaos und Überforderung.
Von Leila Al-Serori und Deniz Aykanat

Murcia ist in Spanien für viele Sonnenstunden und die Tomaten bekannt, die von hier nach ganz Europa geliefert werden. Dass die Region am Mittelmeer derzeit in der spanischen Presse Thema ist, hat aber mit etwas anderem zu tun: den vielen Flüchtlingen, die mit kleinen Booten an Land kommen.

Mitte November sind es in einer Nacht alleine 500 Menschen, die Küstenwache bringt sie ans Ufer. In rote Decken gehüllt warten sie stundenlang im Hafen von Cartagena. Schließlich fahren die Behörden sie in ein noch nicht eröffnetes Gefängnis - es sei kein Platz in den Flüchtlingsunterkünften vorhanden. Menschenrechtsorganisationen protestieren, das sei illegaler Freiheitsentzug.

Der Blick nach Spanien zeigt: Eine Strategie für die Flüchtlingskrise ist auch zwei Jahre nach deren Höhepunkt in weiter Ferne. Diese Woche treffen an der Elfenbeinküste afrikanische und europäische Politiker zusammen. Es geht darum, Fluchtgründe junger Afrikaner zu bekämpfen - und so die Migration nach Europa einzudämmen.

Die spanische Regierung setzte bisher auf Marokko, um den Flüchtlingsstrom zu unterbinden. Doch 2017 scheint das nicht mehr auszureichen. Die Schlepper haben die im Vergleich zu der nach Italien oder Griechenland bisher kaum genutzte Route aktiviert, wie María Jesús Herrera von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sagt.

Mehr als 18 000 Migranten sind dieses Jahr über die westliche Mittelmeerroute in die EU gekommen - 2016 waren es nicht mal ein Drittel davon, nämlich knapp über 5000. Der UN-Flüchtlingshilfe (UNHCR) zufolge handelt es sich meistens um Menschen aus Marokko, Algerien, der Elfenbeinküste, Guinea und Syrien. Bisher gingen aus Spanien vor allem die Bilder von Flüchtlingen um die Welt, die die Grenzzäune von Marokko in die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla überwinden. Flüchtlinge auf Booten hingegen kennen die meisten eher von Fernsehaufnahmen aus Griechenland.

Dabei sind die Ankünfte, auch wenn sie sich verdreifacht haben, hier noch überschaubar. In Italien sind dieses Jahr beispielsweise mehr als 114 000 Menschen angekommen, in Griechenland trotz des Türkei-Deals mehr als 25 000. Das ist deutlich weniger als im Jahr zuvor, aber es sind immer noch Zahlen, die sich eigentlich nicht ignorieren lassen - und trotzdem scheint kaum jemand mehr hinzuschauen. Im Mittelmeer starben dieses Jahr bisher fast 3000 Menschen, die meisten auf dem Weg nach Italien.

Migration ist Menschenschicksal

Europa betreibt Abschottung und blendet die Bürden aus, die es anderen Weltregionen auferlegt. Doch die Menschen werden so oder so kommen - weil ihnen keine Wahl bleibt. Kommentar von Sebastian Schoepp mehr ...