Flüchtlinge Jenseits von Merkel

Manche raunen, die Kanzlerin sei politisch in Lebensgefahr. Das ist Quatsch. Ohne die Kanzlerin käme der CDU die Machtperspektive abhanden.

Von KURT KISTER

Regierungserklärungen verändern nie die Welt. So war es auch am Donnerstag im Bundestag und im bayerischen Landtag. Horst Seehofer changierte zwischen der Rolle des zu Recht besorgten Ministerpräsidenten eines aus geografischen Gründen vom Flüchtlingsstrom besonders betroffenen Bundeslandes und der Darstellung des alarmistischen Chefs der Opposition in der Berliner Koalition.

Ja, Seehofer hat recht, wenn er größeres Engagement des Bundes und der Länder fordert. Die Verteilung der Flüchtlinge innerhalb Deutschlands ist schlecht; einzelne drücken sich, und die Bundesregierung hätte statt ...