Flüchtlinge in Österreich "Jugendliche sagen, dass sie sich umbringen wollen"

  • In Wiener Neustadt wurden sieben Flüchtlinge von Plastikprojektilen getroffen. Junge Männer sollen mit Softguns auf die Menschen gezielt haben.
  • Die österreichische Caritas schildert in einem offenen Brief katastrophale Zustände im Erstaufnahmelager Traiskirchen.
  • Das Thema Flüchtlinge dominiert die österreichische Innenpolitik. Die Wiener Regierung will einige hundert Flüchtlinge im Nachbarland Slowakei unterbringen.
Von Oliver Das Gupta und Ruth Eisenreich

Junge Männer sollen Flüchtlinge beschossen haben

In Wiener Neustadt hat sich in der Nacht auf Freitag ein Vorfall ereignet, der allem Anschein nach einen fremdenfeindlichen Hintergrund hat. Flüchtlinge wurden aus sogenannten Softgunwaffen mit Plastikprojektilen beschossen. Sieben Personen wurden getroffen, sie wurden ärztlich behandelt. "Bei den Flüchtlingen handelt es sich um Menschen aus dem Nahen Osten, teilweise auch aus dem Bürgerkriegsland Syrien", sagte der Sprecher der Staatsanwalt der Süddeutschen Zeitung.

Inzwischen hat die Polizei vier Tatverdächtige ermittelt. Demnach handelt es sich um vier junge Männer im Alter zwischen 18 bis 20 Jahren. Zwei von ihnen sollen aus einem Auto heraus auf die Flüchtlinge geschossen haben. Bei den Waffen handelte es sich den Polizeiangaben zufolge um Softgun-Maschinenpistolen mit Plastik-Geschossen.

Das Thema Flüchtlinge dominiert im Moment die österreichische Innenpolitik. Derzeit beantragen mehr als 300 Menschen Asyl pro Tag, im Juni sollen es etwa 7500 gewesen sein. Die Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung sind nicht fähig oder nicht willens oder beides, die Problematik konstruktiv anzugehen.

Bürgermeister will Autobahn blockieren

Im Ort St. Georg im Attergau ließ die Bundesregierung im Mai als Notlösung Zelte für Flüchtlinge aufstellen. Dort lebten nun 340 Flüchtlinge in "für Österreich nicht würdigen Unterkünften", schimpfte Bürgermeister Ferdinand Aigner (ÖVP). Ausgelegt sei das Quartier für 120 Menschen. Sollte Wien nicht reagieren, droht die Gemeinde, die sogenannte Westautobahn zu blockieren. Dort soll dann am 1. August eine Bürgerversammlung abgehalten werden.

Im Erstaufnahmelager Traiskirchen in Niederösterreich herrschen noch schlimmere Zustände. Das Zentrum ist für knapp 500 Menschen ausgelegt, momentan befinden sich dort mehr als 4000 Personen. Menschen vegetieren auf Gängen, Babys liegen auf Decken im Freien, die sanitären Anlagen sind verdreckt, der Müll wird offenbar nicht entsorgt und türmt sich.

Seit Wochen kursieren Fotos, auf denen die Situation dokumentiert ist, nun schlägt die Caritas Alarm. Via Facebook appelliert die Organisation an die "liebe Bundesregierung" und beschreibt, wie deren Helfer das Elend von Traiskirchen erleben:

  • "Eine ältere Dame bricht vor uns zusammen, weil sie es nicht länger aushält, in dieser Hitze auf der Wiese zu liegen.
  • Jugendliche die sagen, dass sie sich umbringen wollen, weil sie die Zustände im völlig überfüllten Lager nicht mehr aushalten, manche warten seit Monaten. Es wäre ja eh allen egal, ob sie leben oder tot sind.
  • Es sind nicht fünf oder zehn, es sind unzählige, die jeden Tag kommen und von unhaltbaren Zuständen erzählen. Jeden Tag hören wir zu und wollen nicht glauben, was wir hören.
  • Jugendliche erzählen uns von Gewaltübergriffen und niemand interessiert sich dafür. So viele klagen über Magenprobleme, Durchfall. Wir sehen Kinder, erschöpft und müde von der Obdachlosigkeit."

Die Nerven in Traiskirchen liegen blank. Zuletzt kam es zu einer Massenschlägerei unter 300 Menschen, bei der eine Somalierin und eine Polizistin verletzt wurden.

Vor wenigen Tagen erst war bekannt geworden, dass das Innenministerium einige der Flüchtlinge in der Slowakei unterbringen will. Demnach sollen 500 Asylsuchende aus Traiskirchen in das Nachbarland gefahren werden.

Privatleute bieten Unterkünfte für Flüchtlinge an

Am 24. Juni hatte in Wien ein Asylgipfel von rot-schwarzer Bundesregierung und Landeshauptleuten beschlossen, dass die Länder bis Ende Juli 6500 zusätzliche Plätze bereitstellen, doch diese Vorgabe scheint nicht erfüllt zu werden. Dem Innenministerium zufolge sind es bislang nur 3500 Plätze.

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) sagte, die Bundesländer müssten ihre Standards wohl senken. Demnach sollen sich eher 20 Flüchtlinge ein WC und eine Dusche teilen statt wie bislang 10.

Es gibt auch eine positive Nachricht. Immerhin scheinen sich einige österreichische Bürger bereit zu erklären, den Flüchtlingen zu helfen: Auf eine Kampagne für Privatunterkünfte hin gab es bislang 117 private Quartierangebote für fast 2000 Menschen.