Fall Skripal Russland kündigt Vergeltung für britische Strafmaßnahmen an

  • Nach dem Nervengift-Angriff auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal verkündet die britische Premierministerin schwere Strafmaßnahmen.
  • "Wir werden alle hochrangigen diplomatischen Kontakte aussetzen", sagte Theresa May am Mittwoch im Parlament.
  • 23 russische Diplomaten haben eine Woche Zeit, Großbritannien zu verlassen. Es ist die größte gleichzeitige Ausweisung von Russen seit dem Kalten Krieg.
  • Russland reagiert empört und kündigt Vergeltung an.

Russland will die britischen Sanktionen wegen des Giftgas-Anschlags auf einen früheren Doppelagenten mit einem Gegenschlag beantworten. Man werde in Kürze dazu ausholen, erklärte das Außenministerium am Mittwoch in Moskau. Die Erklärungen der britischen Premierministerin Theresa May seien eine "beispiellose grobe Provokation".

"Die britische Regierung hat sich für die Konfrontation mit Russland entschieden", erklärte das russische Außenministerium am Mittwoch in Moskau. "Unsere Antwort wird nicht auf sich warten lassen." Das Außenministerium warf Großbritannien "feindliche Maßnahmen" und eine "anti-russische Kampagne" vor.

UN-Sicherheitsrat befasst sich mit Giftanschlag in Großbritannien

Am Nachmittag gibt die britische Premierministerin May bekannt, welche Sanktionen sie gegen Russland verhängt. Berichten zufolge will sie russische Diplomaten ausweisen. mehr ...

Die russische Botschaft in London hat die Ausweisung von 23 ihrer Diplomaten als "völlig inakzeptabel, ungerechtfertigt und kurzsichtig" verurteilt. "Die gesamte Verantwortung für den Niedergang der russisch-britischen Beziehungen liegt bei der derzeitigen politischen Führung Großbritanniens", heißt es in einer Mitteilung.

Am Nachmittag hatte May bekanntgegeben, dass Großbritannien als Reaktion auf den Nervengift-Angriff auf einen russischen Ex-Spion zu schweren Sanktionen greift.

"Wir werden alle hochrangigen diplomatischen Kontakte aussetzen", sagte Premierministerin Theresa May am Mittwoch im Parlament. May sagte, der russische Staat sei des versuchten Mordes an Sergej Skripal und seiner Tochter Julia schuldig.

Aus diesem Grund wurde eine Einladung des russischen Außenministers Sergej Lawrow nach London zurückgezogen. Weder Regierungsmitglieder noch Mitglieder der Königsfamilie werden außerdem die Fußball-WM in Russland besuchen.

Großbritannien weist zudem 23 russische Diplomaten aus. Sie hätten eine Woche Zeit, das Land zu verlassen, so May. Die britische Premierministerin kündigte damit die größte gleichzeitige Ausweisung von Russen seit dem Kalten Krieg an.

Desweiteren werde es Grenzkontrollen für russische Waren und Personen geben. "Viele Russen haben dieses Land zu ihrer Heimat gemacht und halten sich an unsere Regeln", betonte May. Sie seien willkommen. An diejenigen, die dem Land "Schaden zufügen" habe sie eine klare Botschaft: "Ihr seid hier nicht willkommen."

Russland ließ Ultimatum verstreichen

Moskau hatte zuvor ein von London gestelltes Ultimatum zur Aufklärung verstreichen lassen. Russland lasse nicht in der Sprache von Ultimaten mit sich reden, sagte dazu Kremlsprecher Dmitrij Peskow in Moskau. Man habe London über diplomatische Kanäle mitgeteilt, dass Russland unschuldig sei an dem Anschlag.

Das Vereinigte Königreich gehe nicht allein gegen "russische Aggression" vor, sagte May. Sie spreche in diesen Tagen mit Partnern und Alliierten in anderen Ländern. Außerdem sei London bereits mit der Organisation für das Verbot chemischer Waffen in Verbindung getreten. Sie halte es für erwiesen, dass Russland gegen das Chemiewaffen-Verbot verstoßen habe, sagte May.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat von Russland Transparenz gefordert. "Wir nehmen die Befunde der britischen Regierung sehr ernst", sagte Merkel in der ARD. Die EU werde eine einheitliche Position beziehen, fügte sie mit Hinweis auf den EU-Gipfel kommende Woche hinzu. Man müsse mit Russland immer wieder sprechen, aber es gebe große Meinungsverschiedenheiten und eine Vielzahl von Konflikten. Zugleich warnte die frisch für eine vierte Amtszeit vereidigte Kanzlerin vor dem völligen Abbruch der Beziehungen zu Moskau. "Man muss ja auch mit den russischen Verantwortlichen immer wieder sprechen, trotz aller Meinungsverschiedenheiten", sagte sie.

Der 66-jährige Ex-Agent Skripal und seine 33-jährige Tochter Julia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank im südenglischen Salisbury aufgefunden worden. Sie befinden sich immer noch in einem kritischen Zustand. Die britische Regierung ist sich sicher, dass die beiden Opfer eines Anschlags mit einem Nervengift aus der Gruppe der Nowitschok-Kampfstoffe wurden. Diese wurden spätestens seit den 1980er Jahren in der Sowjetunion und später Russland entwickelt.

Die britische Regierung bittet die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen um eine Überprüfung des Gifts. Die internationale Aufsichtsbehörde solle die Erkenntnis überprüfen, dass der Stoff aus sowjetischer Produktion stammt, sagte Jonathan Allen, stellvertretender britischer Botschafter bei den Vereinten Nationen im UN-Sicherheitsrat.

Der Fall Skripal erinnert an den Mord an dem Ex-Agenten und Kremlkritiker Alexander Litwinenko, der 2006 in London mit radioaktivem Polonium vergiftet worden war. An diesem Montag war in London zudem ein Russe tot aufgefunden worden, der ein früherer Geschäftspartner des Kreml-Kritikers Boris Beresowskij gewesen sein soll. Beresowskij war seinerseits 2013 nahe London erhängt aufgefunden worden.

Der UN-Sicherheitsrat befasst sich am Mittwochabend mit dem Giftanschlag. Die öffentliche Sitzung finde um 20.00 Uhr MEZ statt, teilten die Niederlande als derzeitiger Ratsvorsitzender am Mittwoch in New York mit. Die britische Regierung hatte die Sitzung beantragt, weil nach ihrer Überzeugung Russland hinter der lebensgefährlichen Vergiftung von Skripal und dessen Tochter am 4. März in Salisbury steckt.

Ein schlimmer Verdacht, der Putin nutzt

Großbritannien verdächtigt Russland des Attentats auf den Ex-Doppelagenten Skripal. Für Putin kein Problem: Es verstärkt die Wagenburgmentalität, auf die er im Wahlkampf setzt. Kommentar von Julian Hans, Moskau mehr...