Falschmeldungen Schulz fordert EU-weites Gesetz gegen Fake News

Will die sozialen Netzwerke verpflichten, Fake News zu löschen: der scheidende EU-Präsident Martin Schulz.

(Foto: AFP)
  • Der scheidende EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fordert ein EU-weites Gesetz gegen die Verbreitung von Falschmeldungen im Netz.
  • Konkret sollten die sozialen Netzwerke Schulz zufolge verpflichtet werden, sogenannte Fake News zu kennzeichnen oder zu löschen.
  • Ein Verstoß müsse für Facebook und andere Netzwerke "richtig teuer werden".

Der scheidende EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fordert ein europaweites Vorgehen gegen Falschmeldungen im Internet, sogenannte "Fake News". Wenn eine freiwillige Selbstverpflichtung der sozialen Netzwerke nicht ausreiche, "muss der Gesetzgeber tätig werden - und zwar nicht nur national, sondern europäisch", sagte Schulz den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Facebook und Co. müssen mehr sein als Geldvermehrungsmaschinen."

Schulz' Vorstoß ist eine Verschärfung des Ansatzes von Justizminister Heiko Maas (SPD), der die bestehende Gesetzgebung zwar für ausreichend hält, als Reaktion auf Recherchen der SZ lediglich eine gründlichere Löschung von Falschmeldungen auf Facebook angemahnt hatte. Auf dem Netzwerk verbreiten sich erfundene oder manipulierte Meldungen in Windeseile, da viele Nutzer sie oft ungeprüft teilen. Aus dieser großen Reichweite erwachse auch Verantwortung, sagte Schulz. Ein Verstoß gegen das geplante Verbreitungsverbot solle "für Unternehmen wie Facebook richtig teuer werden".

Facebook soll gründlicher löschen

Justizminister Maas droht dem Netzwerk mit rechtlichen Konsequenzen, falls es strafbare Inhalte nicht selbst entfernt. Der SPD-Politiker reagiert damit auch auf einen Report des SZ-Magazins. Von Robert Roßmann mehr ...

Löschung oder Kennzeichnung "technisch kein großes Problem"

Ihm geht es demnach vor allem um Opferschutz, aber auch davor, Falschmeldungen und sogenannte 'Social Bots' aus dem Wahlkampf herauszuhalten. Das sind Nutzerkontos, die automatisiert Botschaften im Sinne ihrer Anwender verbreiten. Die Partei AfD liebäugelt damit, solche Social Bots im Bundestagswahlkampf für sich zu nutzen.

"Es dürfte technisch kein großes Problem sein, 'Fake News' zu kennzeichnen oder zu löschen. Es muss auch möglich sein, Ansprechpartner zu benennen, die rund um die Uhr für solche Fragen bereitstehen", sagte Schulz. Mit Zensur habe die angeregte Löschung nichts zu tun.

Inside Facebook

Wer löscht die Hasskommentare, Kinderpornos und Fake News auf Facebook? Im SZ-Magazin sprechen erstmals Mitarbeiter aus dem 600 Mann starken Löschteam in Berlin über ihre belastende Arbeit. Sie sind bei dem Dienstleister Arvato angestellt und fühlen sich nicht ausreichend unterstützt. Einblicke in einen grauenvollen Job und die streng geheimen Lösch-Regeln. Von Till Krause und Hannes Grassegger mehr...