EZB-Eröffnung Blockupy-Organisator zeigt "großes Verständnis" für Wut und Empörung

  • Während einer Pressekonferenz zeigt sich der Organisator der Blockupy-Proteste verständnisvoll angesicht der Wut der Demonstranten.
  • In der Innenstadt haben Demonstranten Polizeibeamte mit Steinen beworfen. Mülltonnen wurden in Brand gesetzt und Autos angezündet. Mehrere Straßen sind blockiert.
  • Anlass der Proteste ist die Eröffnung der Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt.
  • Die Polizei geht rund um das Gebäude mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vor. Die Personalien von etwa 350 Personen, die festgesetzt wurden, werden überprüft.
Von Susanne Höll und Markus Zydra, Frankfurt, und Deniz Aykanat, München

EZB-Eröffnung und Blockupy-Protest

In Frankfurt wurde am Vormittag offiziell das neue Gebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) eingeweiht. Die kapitalismuskritische Gruppierung Blockupy hat zu mehreren Protestveranstaltungen aufgerufen - mindestens 10 000 Demonstranten werden erwartet. Die Frankfurter Polizei ist im Großeinsatz und wird von Beamten aus ganz Hessen und weiteren Bundesländern unterstützt. Bereits am frühen Morgen kam es zu heftigen Ausschreitungen.

Die SZ-Korrespondenten Susanne Höll und Markus Zydra sind in Frankfurt und berichten von den Ereignissen. Deniz Aykanat betreut das Thema von der Redaktion in München aus.

Blockupy in Frankfurt