Europawahl Geht wählen, Ihr Griesgrame!

Europa ist Ihnen nicht demokratisch genug? Und deshalb wollen Sie nicht zur Wahl gehen? Im Ernst? Das Argument funktioniert nicht. Genausowenig wie die Ausrede mit "denen da oben". Zehn ziemlich gute Gründe, zur Europawahl zu gehen.

Von Thorsten Denkler, Berlin

Ja, ja, die Wahlbeteiligung. Gerade, wenn es um Europawahlen geht. Niedrig, niedriger, Europawahl - toller Witz, was? Wenn Sie darüber lachen können, bitte. Sollten sie nicht. Nein, Sie sollten zur Wahl gehen. Unbedingt. Wollen Sie nicht? Dann lesen Sie das hier. Danach gehen Sie. Garantiert.

Hier die zehn besten Gründe, zur Wahl zu gehen:

  • Grund 1: Lassen Sie sich Ihre Wahl doch nicht von der Politik verderben! Gut, manchmal ist es zum Verzweifeln mit der Politik. Die machen einfach nicht alles, was Sie wollen. Aber schauen Sie genau hin! Manchmal sind es Kompromisse, die Ihnen dieses Gefühl geben. Doch die sind wichtig. Ohne Kompromisse geht nämlich gar nichts. Schon mal versucht, gemeinsam mit dem Partner ein Sofa zu kaufen? Sehen Sie, auch so ein Kompromiss. Ist in der Politik nicht anders. Wie Kompromisse ausfallen, hängt allerdings von Ihrer Wahl ab. Wenn Sie es nicht tun, entscheiden andere über Ihre Interessen. Stellen Sie sich nur kurz vor, Ihr Partner hätte alleine das Sofa gekauft.
  • Grund 2: Seien Sie Rebell! Sie finden, es gibt keine echte Wahlkampfstimmung, die Kandidaten sind komisch. Was wollen die überhaupt? Schon gut, Sie sind genervt. Verständlich. Aber hilft ja nichts. Die Wahl findet trotzdem statt. Lassen Sie sich vom Wahlkampf nicht einschläfern. Manche Parteien würden sich freuen, wenn Sie nicht wählen gehen. Das hilft denen nämlich. Seien Sie Rebell! Gehen Sie wählen!
  • Grund 3: Das Europa-Parlament ist mächtiger, als Sie denken. Zunächst mal: Das Europaparlament ist etwas Einzigartiges. Weltweit gibt es nur ein Parlament, in dem Abgeordnete aus unterschiedlichen Nationen über die Zukunft ihrer Bürger entscheiden. Es fehlt der klassische Konflikt von Regierungsparteien gegen Oppositionsparteien, wie dies im Bundestag der Fall ist. Im Europaparlament wird regelmäßig mit wechselnden Mehrheiten entscheiden. Argument geht vor Parteienfarbe. Das ist Demokratie pur. Es gibt kaum noch ein europäisches Gesetz, das ohne den Segen des Europaparlamentes in Kraft treten kann. In diesem Jahr entscheidet es mit, wer der nächste Präsident der Europäischen Kommission, also quasi Europas Regierungschef, wird. Das EU-Parlament ist heute mindestens so wichtig wie der Bundestag. Und zur Bundestagswahl sind Sie doch auch gegangen. Oder etwa nicht?
  • Grund 4: Die Hürden sind weg - jede Stimme zählt. Alle Hürden sind weg. Wer zur Wahl antritt und rechnerisch genug Stimmen bekommt, hat einen Platz in Brüssel. Nie zuvor seit dem Bestehen der Bundesrepublik war eine einzelne Stimme so wertvoll. Die Ausrede, wonach Sie nicht zur Wahl gehen wollen, weil Ihre bevorzugte Partei an der Fünf- oder Drei-Prozent-Hürde scheitern würde, gilt nicht mehr. Sie wollen, dass Ihre Interessen im Europaparlament gehört werden? Da gibt es nur eine Lösung: Gehen Sie zur Wahl.
  • Grund 5: Weil es keine Hürde gibt, ist es noch wichtiger, wählen zu gehen. Ohne Hürde hat fast jede Partei Chancen, Abgeordnete nach Brüssel zu schicken. Auch solche Parteien, die Sie dort überhaupt nicht sehen wollen. Es gibt einen einfachen Trick dagegen: Gehen Sie wählen. Je größer der prozentuale Anteil aller anderen Parteien an den abgegebenen Stimmen ist, desto kleiner sind auch die Chancen jener Parteien, die besser draußen bleiben sollten.
  • Grund 6: Wählen macht Spaß. Sie haben beim Eurovision Song Contest eine sauteure SMS verschickt? Schön. Die Europawahl ist noch wichtiger - und das Beste daran: Sie kostet nichts. Wählen gehen ist Bürgerpflicht, aber vor allem Bürgers Lust! Abends fiebern Sie mit, was Ihre Stimme bewirkt hat. Klar, können Sie jetzt sagen, was bringt das denn, eine Stimme unter Millionen. Wie pessimistisch. Würden alle so denken, gäbe es keine Wahlen. Und auch keinen Eurovision Song Contest. Nein, nein, Ihr Griesgrame: Raus zur Wahl!
  • Grund 7: Sie zahlen doch Steuern. Bestimmen Sie mit, was mit dem Geld geschieht! Machen Sie das sonst im Leben auch so? Geld für was geben und nicht mitreden, was damit passiert? Nein? Dann müssen Sie auch wählen gehen. Sie zahlen schließlich Steuern. Wie hoch die sind und wer davon profitiert, hängt auch von Ihrer Stimme ab. Je mehr Stimmen ihre Partei bekommt, desto mehr bemühen sich die anderen Parteien, manche Forderungen ihrer Partei zu übernehmen. Damit Sie sich das nächste Mal anders entscheiden.
  • Grund 8: Wählen ist Luxus. Schauen Sie sich um in der Welt, oder aktuell im Osten Europas. Eine direkte, freie und geheime Wahl, ohne Druck, ohne Tricks und Fälschungen - das ist etwas ganz Besonderes. Ein echter Luxus. Verschenken Sie lieber Ihre Rolex als Ihre Stimme. Wenn Sie sich nicht entscheiden, entscheiden andere über Sie. Das will doch wohl keiner.
  • Grund 9: Überlassen Sie das Land nicht den Eliten und Rentnern! Viele Menschen, die nicht wählen gehen, leben unter prekären Verhältnissen. Keine Arbeit, wenig Geld und vielleicht zu spät gemerkt, wie wichtig Schule ist. Sollten Sie sich jetzt angesprochen fühlen oder Sie glauben, dass "die da oben" eh machen, was sie wollen, dann sollten Sie erst recht zur Wahl gehen. Die da oben wären nicht da oben, wenn Sie wählen gehen würden. Politik lässt sich in Demokratien sehr schnell durch Wahlen verändern. Weil fast alle Rentner zu Wahl gehen, bekommen die jetzt Rentengeschenke. Weil die Eliten fast alle zur Wahl gehen, werden deren Einkommen nicht angetastet. Gingen alle zur Wahl, die nicht auf der Sonnenseite geboren wurden, Sie glauben gar nicht, wie umworben sie plötzlich wären.
  • Grund 10: Europa wird demokratischer. Ihnen ist Europa nicht demokratisch genug? Dann gehen Sie wählen. Je mehr Menschen zur Wahl gehen, desto größer wird die Bedeutung des Parlamentes. So manche Regierungschefs glauben ja, sie könnten in Brüssel an den Bürgern vorbei entscheiden. Das überlegen die sich dreimal, wenn die Beteiligung zur Europawahl im eigenen Land sehr hoch ist. Denn dies stärkt die Legitimation der Abgeordneten ungemein.

Ganz oben auf der Liste

mehr...

Also: Viel Spaß beim Wählen!

Immer noch nicht überzeugt? Hier zehn Gründe, warum sie die Bundestagswahl im vergangenen Jahr nicht hätten verpassen sollen. Die gelten auch für die Europawahl.

SZ-Wahl-Thesentest zur Europawahl

Analyse - so sehen die Parteien die Zukunft der EU | Europa in der Krise - das sagen Politiker zur Euro-Rettung | Russland oder USA? - wer für die EU wichtiger ist | Erweiterung und Zuwanderung - Wo endet die EU?