"Zeit"-Chefredakteur Giovanni di Lorenzos Zweistimmigkeiten

Giovanni di Lorenzo in der ARD-Show von Günther Jauch zur Europawahl

(Foto: dpa)

Erst ging er ins italienische Konsulat, dann in eine Hamburger Grundschule: "Zeit"-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo hat bei der Europawahl zweimal abgestimmt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Welche Konsequenzen drohen ihm?

Von Sabrina Ebitsch

Giovanni di Lorenzo hatte die Wahl. Anders als die meisten EU-Bürger sogar zweimal. In der Talkrunde von Günther Jauch bekannte der Chefredakteur der Zeit am Wahlabend freimütig, seine Stimme zur Europawahl gleich zweimal abgegeben zu haben. Er besitze ja auch zwei Pässe, einen deutschen und einen italienischen.

Di Lorenzo hatte auch die Wahl, darüber Stillschweigen zu bewahren. Doch er redete - und löste so eine Debatte um Wahlfälschung, Wahlgerechtigkeit und Staatsangehörigkeiten aus.

Ihren Anfang nahm die Geschichte in der zunächst harmlosen Frage Jauchs, wo denn di Lorenzo gewählt habe, in Deutschland oder Italien. Die - offensichtlich auch für die Talkrunde überraschende - Antwort des Zeit-Chefredakteurs: "Ich habe in Deutschland gewählt, allerdings zweimal. Einmal gestern im italienischen Konsulat und einmal heute in einer Hamburger Grundschule."

Merkel will sich "intensiv" mit AfD-Wählern befassen

Trotz des Erfolgs der Alternative für Deutschland bei der Europawahl: Die Kanzlerin zieht eine Zusammenarbeit mit der EU-kritischen Partei auch weiterhin "nicht in Betracht". Konsequenzen kündigt Angela Merkel dennoch an. Von SZ-Autoren in Brüssel, Berlin und München mehr ... Liveblog zum Nachlesen

Die Reaktionen von di Lorenzos Gesprächspartnern - Finanzminister Wolfgang Schäuble, Ex-Finanzminister Peer Steinbrück, Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh - erschöpften sich zunächst in Schweigen, begleitet von einem irritierten "Aha". Dann fühlte sich Ex-Innenminister Schäuble bemüßigt, dies als Argument gegen doppelte Staatsbürgerschaften aufzugreifen und konstatierte: "Da müssen wir eine Regelung finden."

Wahlrecht darf nur einmal ausgeübt werden

Dabei gibt es bereits Regeln. Im Europawahlgesetz ebenso wie im deutschen Strafrecht ist die Doppelstimme verboten. Nur eine Kontrolle findet kaum statt.

Di Lorenzo entschuldigt sich mit Unwissen: "Mir war nicht bewusst, dass man bei der Europawahl nicht in zwei Ländern abstimmen darf", teilt er schriftlich mit. "Hätte ich es gewusst, hätte ich es nicht getan und natürlich auch nicht in der Sendung von Günther Jauch erzählt. Mir tut das aufrichtig leid."

Wie bei allen anderen demokratischen Wahlen gilt auch bei der Europawahl: "One man, one vote". Jeder Wahlberechtigte hat eine Stimme, und nur eine. Das gilt auch bei Europawahlen und auch für Inhaber mehrerer Pässe. Die dürfen zwar seit 20 Jahren entweder in ihrem Heimatland oder an ihrem aktuellen Wohnsitz im Ausland wählen. Im EU-Wahlgesetz (Paragraf 6, Absatz 4) ist jedoch eindeutig festgehalten, dass das Wahlrecht "nur einmal und nur persönlich ausgeübt werden" darf - auch von Menschen mit doppelter EU-Staatsangehörigkeit wie di Lorenzo. Wer den Wahlberechtigungsschein liest, findet dort auch den entsprechenden Hinweis.

Daneben gibt es ein Informationssystem, das Doppelabstimmer wie di Lorenzo stoppen soll. Der Fall des Journalisten sei einer, "den es so nicht geben dürfte", sagt Frank Bätge, Europarechtsprofessor an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Nordrhein-Westfalen. Eigentlich gebe es ein internationales Übereinkommen und auch Datenübermittlungen, um solche Doppelwahlen zu verhindern. Wer in einem anderen EU-Land wählen wolle, müsse einen Antrag auf Eintragung ins Wählerverzeichnis stellen. Die jeweiligen nationalen Wahlleiter würden darüber informiert. Diese übermittelten die Daten an ihre Kollegen im Zweitland.

Doch bei den Übermittlungen gibt es offenbar immer wieder Schwierigkeiten. Vermutlich hat di Lorenzo zwei Wahlbenachrichtigungen erhalten, offensichtlich wird er im deutschen und im italienischen Wahlregister geführt. Und dann kann es zu Doppelstimmen kommen: Ein tatsächlicher Abgleich von Wahlregistern über die Grenzen hinweg finde nicht statt, sagt Klaus-Dieter Sohn vom Centrum für Europäische Politik. Es gibt kein europaweit einheitliches Melde- und Wahlrecht.