Europa im Jahr 2012 Menschenfreundliche Rettung

Die Rettung, von der die Weihnachtsengel künden, ist viel menschenfreundlicher. Sie hat aber den Nachteil, dass sie nun seit zweitausend Jahren angekündigt wird, aber nicht kommt. Das liegt daran, dass zu viele Leute immer wieder erwartet haben, dass irgendwas passiert, dass irgendwer kommt: ein Godot, ein Gott, eine Revolution. Oder dass irgendwas oder irgendwer verschwindet: ein Diktator, die Ausbeutung, das Elend. Die Rettung kommt aber nicht durch irgendwas oder irgendwen, sondern vor allem durch einen selber. Der Weihnachtsretter will sehend machen - den Blick auf Menschen lenken, die in Rettungsreden nicht vorkommen.

Man sieht dann die spanische Mutter, die sich aus dem Fenster stürzt, weil sie mit ihren Kindern aus der Wohnung gewiesen wird. Man sieht den älteren Herrn, der im griechischen Café den Gast höflich um den Keks auf dem Teller bittet, weil er Hunger hat. Man sieht den Alten im deutschen Altersheim in seiner dreckigen Windel liegen, weil gerade keiner Zeit für ihn hat.

Weihnachten kann sehend machen - darin liegt Hoffnung. Vielleicht sieht man dann auch, wie es mit Europa weitergeht. Europa braucht menschliche Solidarität, um gerettet zu werden. Solidarität ist eine weihnachtliche Botschaft. Solidarität ist das, was allen guttut.