Pro Brexit – Michael Gove

Geboren 26. August 1967 in Edinburgh

Mitglied der Conservative Party

Status: Kampagnen-Chef

Fast wäre der britische Justizminister über das englische Wörtchen "all" gestolpert, alle. Als nämlich Anfang März das britische Boulevard-Blatt The Sun titelte, die Queen unterstütze einen Brexit, da musste er sich fragen lassen, ob die Sun diese brisante Informationen nicht auch von ihm hatte haben können. Das Blatt berief sich auf ein Mittagessen mit der Queen im Jahr 2011, an dem auch Gove teilgenommen hatte. Gove sagte dazu, die Sun habe nicht "alle" Informationen von ihm bekommen. Also doch einen Teil?

Nur mit Mühe konnte er sich danach im Amt halten. Und hätte er seinen Ministerposten verloren, wäre er wohl auch nicht mehr tragbar gewesen als Chef der offiziellen Leave-Kampagne, der er jetzt zusammen mit Gisela Stuart von der Labour Party ist. Gove ist der real existierende Beweis, wie zerrissen die Conservative Party in dieser Frage ist. Während Premierminister Cameron für den Verbleib in der EU trommelt, stellt sich sein eigener Justizminister an die Spitze der Kampagne der EU-Gegner. In Deutschland wäre das undenkbar. Aber die Briten ticken da dann doch etwas anders.

Bild: Getty Images 11. Juni 2016, 14:032016-06-11 14:03:27 © SZ.de/gal