Erster Weltkrieg und Schuldfrage Die Hundert-Männer-Geschichte

Heinrich August Winkler ist Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin

(Foto: dpa)

Deutschland ist hauptverantwortlich für den Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Ist das wirklich eine Ansicht von gestern? Nein. Eine Kritik am neuen Revisionismus.

Von Heinrich August Winkler

"Im Auslegen seid frisch und munter! Legt ihr's nicht aus, so legt was unter!" So heißt es in Goethes "Zahmen Xenien". An dieses Motto hält sich auch der Bonner Historiker Dominik Geppert in seinem SZ-Beitrag vom 25. August zur jüngsten Debatte um die Verantwortung für den Ausbruch des Ersten Weltkriegs.

Über mich ist da zu lesen: "Heute gehe es um 1914, insinuierte jüngst Heinrich August Winkler in der Zeit, morgen um 1939." Geppert unterstellt mir damit die Meinung, wer Deutschland von der Hauptschuld am Ersten Weltkrieg freispreche, werde das früher oder später auch im Hinblick auf den Zweiten Weltkrieg tun.

Dergleichen habe ich nirgendwo geschrieben oder angedeutet.

Meine Kritik an der neueren revisionistischen Literatur über 1914 ist eine andere. Ich halte Autoren wie Christopher Clark ("Die Schlafwandler") und Herfried Münkler ("Der Große Krieg") die folgenreiche Ausblendung der nationalistischen deutschen Kriegspartei vor (hier mehr dazu), die vorwiegend aus innenpolitischen Gründen auf Krieg setzte, nämlich um das vorparlamentarische System des Kaiserreichs zu bewahren, den unaufhaltsam erscheinenden Aufstieg der Sozialdemokraten aufzuhalten und so eine "Gesundung" der inneren Verhältnisse zu bewirken.

Wie Europa 1914 den Kriegsausbruch feierte

mehr... Bilder

An das Wirken der radikalen und meist auch antisemitischen wilhelminischen Rechten vor und nach 1914 knüpften nach der Niederlage Deutschlands Hitlers Nationalsozialisten an. Deren Erfolg rückt ohne diese Vorgeschichte in den Bereich des Unerklärbaren.

Zu dieser Verrätselung und Verinselung des Nationalsozialismus und damit zur Wiederbelebung der Legende vom "Betriebsunfall" Hitler trägt bei, wer meint, die Kriegspartei des kaiserlichen Deutschland mit dem Alldeutschen Verband und den konservativen Parteien an der Spitze ignorieren zu können.

Von Sarajevo bis Versailles - dazwischen das große Sterben

Der Erste Weltkrieg hat die Landkarte Europas grundlegend verändert und das 20. Jahrhundert geprägt. Eine Übersicht der wichtigsten Daten eines bis dahin nie da gewesenen Gewaltausbruchs. mehr ...

Hierauf geht Dominik Geppert freilich nicht ein. Er begnügt sich mit einer Neuauflage des berühmten Diktums des preußischen Historikers Heinrich von Treitschke "Männer machen die Geschichte".

Bei Geppert heißt das: "Um zu verstehen, wieso der Große Krieg im Sommer 1914 ausbrach und nicht schon 1911 oder erst 1916 (oder gar nicht), muss man das Denken und Handeln von knapp hundert Politikern, Diplomaten und gekrönten Häuptern an den Schalthebeln der Macht untersuchen."