Erdogan-Rede in Köln im Wortlaut "Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit"

In 79 Jahren hatte die Türkei bezüglich der Exporte 36 Milliarden Dollar erreicht. In 79 Jahren. Wie lauten die Zahlen, die jetzt mitgeteilt wurden? Wir haben 107 Milliarden Dollar erreicht. Zum Ende 2007. Also, was haben wir in fünf Jahren zu den 36 Milliarden Dollar hinzugefügt? Wir haben 71 Milliarden Dollar hinzugefügt.

Meine lieben Mitbürger, meine lieben Brüder und Schwestern, das Amt der Regierung ist kein Amt, wo man sich auf die Seite legt und entspannt. Das Regierungsamt ist ein Amt, in dem Arbeiten angesagt ist. Wir haben uns nicht damit begnügt. Viel wichtiger noch. Warum wurde die Türkei nicht beachtet? Deswegen. Schauen Sie, wissen Sie wie hoch das Bruttosozialprodukt der Türkei war, als wir die Regierungsgeschäfte übernahmen? 181 Milliarden Dollar. Das heißt, in 79 Jahren hatten wir 181 Milliarden Dollar erreicht.

Prokopfeinkommen 2.500 Dollar. Meine lieben Brüder und Schwestern, wie sieht es jetzt aus? Die endgültigen Zahlen wurden zwar noch nicht veröffentlicht, aber ich nenne Ihnen die geschätzten Zahlen, wir haben 489 Milliarden Dollar erreicht, 489 Milliarden...

"Und Herr Ministerpräsident, wie sieht der Durchschnitt aus?"

Das Prokopfeinkommen hat 7.000 Dollar erreicht. Siebentausend Dollar. Ist das genügend? Nein, das genügt nicht, es soll besser sein. Deswegen bemühen wir uns. Denn das Ziel lautet, 2013 die Zehntausend-Dollar-Grenze zu überschreiten. So haben wir das Ziel gesetzt. Es darf mehr sein, aber nicht weniger. Denn, wenn wir dieses Ziel erreichen, dann sage ich Hut ab vor denjenigen, die die Türkei festhalten können. Wir werden das miteinander sehen.Meine sehr verehrten Brüder und Schwester, es geht weiter. Schauen Sie, wie wir mit der Regierungsaufgabe betraut wurden, wissen Sie wie die Höhe des globalen Kapitals, das im Volksmund ausländisches Kapital heißt, war, das jährlich in die Türkei kam? Eine Milliarde Dollar. Es gab einen Zufluss vom ausländischen Kapital in Höhe von einer Milliarde Dollar pro Jahr. Warum?

Die Türkei war kein Land, dem man Vertrauen schenkte. Es gab keine Stabilität in der Türkei. Deswegen kam niemand. Und das war durchgehend so, in den letzten zehn Jahren vor unserem Amtsantritt. Wie sieht es jetzt aus? 2006 haben wir 20 Milliarden Dollar erreicht. 2007 haben wir, Gott sei Dank, erneut 20 Milliarden Dollar erreicht und übertroffen, auch 2007. Meine lieben Brüder und Schwestern, die Türkei ist nunmehr ein Land der Stabilität. Jetzt betrachtet die Welt die Türkei nach Indien und China als einen sicheren Hafen.

Sie sagen, ja in dieses Land, da kann man hingehen. Alle versuchten das zu erreichen.Meine lieben Brüder und Schwestern, es geht weiter. Schauen Sie, in der Geschichte der Republik wurden in Bezug auf die Erziehung große Anstrengungen und Schritte unternommen. Wie war es in den letzten fünf Jahren?

In den letzten fünf Jahren beträgt die Zahl der erstellten Klassenzimmer 115.000. Meine lieben Brüder und Schwestern, die Gesamtzahl der Klassenräume in der Türkei beträgt etwa 450.000. Davon haben wir 115.000 in den letzten fünf Jahren gebaut. Hundertfünfzehntausend in fünf Jahren. Damit nicht genug. Wissen Sie was es in den Schulen in Patnos in der Provinz Agri, in Malazgirt in der Provinz Mus gibt? Es gibt Computer-Klassen.

Computer-Klassen. Die IT-Technologie hat jene Orte erreicht. Wir haben in jenen ADSL-Systeme errichtet. Warum? Unsere Kinder in Agri, in Kars, in Ardahan, in Mus, in Van werden genau dasselbe lernen, was unsere Kinder im Westen, in den Vororten von Istanbul, in Ataköy und in den beliebten Stadtteilen von Izmir, in Konak, lernen. Das haben wir erreicht.

(Zurufe: "Die Türkei ist stolz auf Dich")

Und wir sind stolz auf Sie. Denn, wir sind nicht die Herren dieses Volkes, wir sind die Diener dieses Volkes. So haben wir uns auf diesen Weg gemacht. Meine lieben Brüder und Schwestern, wir haben uns damit nicht begnügt. Schauen Sie, jetzt schicken wir unsere Kinder verstärkt ins Ausland, damit sie Master-Abschlüsse machen, damit sie promovieren. Sowas gab es nicht. Wir haben damit angefangen, das Ziel ist, in fünf Jahren 5000 unserer Studenten für Master-Abschlüsse und zur Promotion ins Ausland zu schicken. In den ersten zwei Jahren konnten die Kandidaten in den Vorprüfungen die Ziele nicht erreichen, deswegen blieben wir hinter unseren Erwartungen.