Elefantenrunde in Österreich "Diesen Wahlkampf hätten wir uns sparen können"

ÖVP-Spitzenkandiat Sebastian Kurz (r.) während der Elefantenrunde neben dem FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache.

(Foto: Getty Images)
  • Mit einer betont sachlichen Debatte ist in Österreich der Wahlkampf im Fernsehen zu Ende gegangen.
  • ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz stimmt dem FPÖ-Chef und Rechtspopulisten Heinz-Christian Strache in vielen Äußerungen zu.
  • Der zu erwartende Rechtsruck zeichnet sich darin bereits ab.
Von Leila Al-Serori, Wien

Mehr als 50 Mal haben die österreichischen Spitzenkandidaten in verschiedener Aufstellung in den vergangenen Wochen vor den TV-Kameras diskutiert. Bei der letzten Elefantenrunde vor der Wahl am Sonntag im ORF ist die Luft nun eindeutig draußen.

"Diesen Wahlkampf hätten wir uns sparen können", sagt Kanzler Christian Kern (SPÖ) gleich zu Beginn - und bezieht sich dabei auf die Skandale, Pannen und öffentlichen Kämpfe, die vor allem seine eigene Partei in Misskredit brachten. Auch Herausforderer Sebastian Kurz (ÖVP) betont, dass die Österreicher wohl alle schon etwas wahlkampfmüde seien.

Eine Schlammschlacht will keiner mehr befeuern, Fehler werden tunlichst vermieden. Umso sachlicher und ruhiger der Ton an diesem Donnerstagabend. Angetreten sind die neben den Kanzlerkandidaten Kern und Kurz: FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der Liberale Matthias Strolz (Neos) und die Grüne Ulrike Lunacek.

Die Themen sind vielfältig, die Kandidaten sprechen über Rente, Vollbeschäftigung, Klimaschutz und Einwanderung. Kurz, der den Umfragen zufolge als Sieger am Sonntag hervorgehen wird, positioniert sich dabei klar an der Seite Straches, nimmt seine Positionen auf und stimmt ihm mehrere Male in den Diskussionen zu. Beide wollen Sozialleistungen für Migranten kürzen, die Grundsicherung für Flüchtlinge beispielsweise soll halbiert werden. EU-Bürger, die in Österreich arbeiten, sollen keine Kinderbeihilfe beziehen können, wenn ihre Kinder im Heimatland leben. Die Sozialleistungen hätten eine "Sogwirkung für Wirtschaftsflüchtlinge", sagt Strache. Kurz wiederholt das wenig später nur in anderen Worten.

Der Kuschelkurs gibt einen ersten Vorgeschmack auf die neue Regierung in Österreich: Erwartet wird eine Zusammenarbeit von ÖVP und FPÖ mit Sebastian Kurz als jüngstem Regierungschef Europas.

Drei Lehren aus dem Aufstieg der FPÖ für den Umgang mit der AfD

In Österreich sind die Rechtspopulisten bereits seit Jahrzehnten stark im Parlament vertreten. Wie die FPÖ so groß wurde - und was sich daraus für Deutschland lernen lässt. Analyse von Leila Al-Serori mehr...