Korruptionsvorwürfe Südafrikas Präsident Zuma tritt zurück

Zuma ist seit 2009 Präsident, seine zweite Amtszeit begann 2014.

(Foto: REUTERS)
  • Nach rund neun Jahren an der Macht hat Zuma unter dem Druck der Regierungspartei ANC seinen Rücktritt erklärt.
  • Mit dem Schritt ebnet er den Weg für den ANC-Vorsitzenden und bisherigen Vizepräsidenten Cyril Ramaphosa.
  • Der 75-Jährige hat acht Misstrauensvoten und ungezählte Skandale überstanden.

Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat unter dem Druck der Regierungspartei ANC seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Er sei stolz darauf, für den Afrikanischen Nationalkongress (ANC) gegen "Jahrhunderte Brutalität der weißen Minderheit" gekämpft zu haben, erklärte er in einer halbstündigen Fernsehansprache.

Mit dem Schritt kam der 75-Jährige einem für Donnerstag geplanten Misstrauensvotum im Parlament zuvor und ebnet den Weg für den ANC-Vorsitzenden und bisherigen Vizepräsidenten Cyril Ramaphosa. Der 65-Jährige soll schon am Freitag als neuer Staatschef vereidigt werden.

Zuvor hatte Südafrikas Regierungspartei ANC Zuma offiziell zum Rücktritt aufgefordert. Der Staatschef müsse im Interesse des Landes rasch seinen Amtsverzicht erklären, sagte Generalsekretär Ace Magashule am Dienstag. Dem wegen Korruptionsvorwürfen umstrittenen Staatschef sei aber keine Frist für die Amtsaufgabe gestellt worden. "Ich weiß nicht, was passieren wird, überlassen wir das Präsident Zuma", sagte Magashule.

Selbstkritik ist dem ANC fremd

Südafrikas Staatschef Zuma soll nach Korruptionsvorwürfen zurücktreten - seine Partei will ihn loswerden. Doch auch sie hat es nicht verdient, an der Macht zu bleiben. Kommentar von Bernd Dörries, Kapstadt mehr ...

Bislang hatte sich Zuma geweigert, zurückzutreten. Er sehe trotz der Rücktrittsaufforderung seiner Partei keine ausreichenden Gründe für ein vorzeitiges Ende seiner Amtszeit. "Niemand hat mir eine Erklärung gegeben, was ich getan haben soll. Ich finde das unfair, sehr unfair", sagte er.

Immer wieder musste er sich Korruptionsvorwürfen stellen

In den Verhandlungen über seinen Rücktritt hat Zuma offenbar versucht, finanzielle und juristische Garantien auszuhandeln. Medienberichten zufolge forderte er unter anderem eine weitreichende Amnestie, die aber in der Verfassung nicht vorgesehen ist.

Der 75-Jährige hat acht Misstrauensvoten und ungezählte Skandale überstanden. Er stand wegen Vergewaltigung vor Gericht und wurde freigesprochen. Immer wieder musste er sich Korruptionsvorwürfen stellen. So hatte er seinen Familiensitz im südlichen Ort Nkandla unter dem Vorwand nötiger Sicherheitsmaßnahmen mit Staatsgeldern in Höhe von etwa 250 Millionen Rand (derzeit etwa 17 Millionen Euro) ausbauen lassen.

Einer befreundeten Unternehmerfamilie, den Gupta-Brüdern, soll er Geschäfte zugeschustert und Einfluss auf die Politik gewährt haben - bis hin zur Ernennung von Ministern und Managern staatlicher Unternehmen. "Zuma muss weg!", skandierten daraufhin Demonstranten im ganzen Land. Zuma ist seit 2009 Präsident, seine zweite Amtszeit begann 2014.

Mandelas gefährliches Erbe

Jacob Zuma saß mit Mandela auf Robben Island, er wurde nicht als Versöhner entlassen, sondern als einer, der sagte: Jetzt bin ich dran, jetzt werde ich reich. Das war sein ganzes Programm. Kommentar von Bernd Dörries mehr...