Angriff auf Kölner Oberbürgermeisterin Reker-Attentäter zu 14 Jahren Haft verurteilt

Der verurteilte Frank S. mit seinem Anwalt

(Foto: dpa)

"Er wollte ein Klima der Angst schaffen", sagt die Richterin über den 45-jährigen Täter - und spricht ihn wegen versuchten Mordes an der heutigen Kölner Oberbürgermeisterin schuldig.

Der Mann, der die heutige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker im Oktober lebensgefährlich verletzte, muss 14 Jahre ins Gefängnis. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach den 45 Jahre alten Attentäter Frank S. am Freitag wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung schuldig. Nachdem dem Angriff auf Reker, hatte Frank S. noch vier weitere Menschen verletzt.

"Er wollte ein Signal gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung setzen", sagte die Vorsitzende Richterin Barbara Havliza in ihrer Urteilsbegründung. "Er wollte ein Klima der Angst schaffen und die Politik beeinflussen."

Frank S. hatte Henriette Reker am 17. Oktober, einen Tag vor der Bürgermeisterwahl in Köln, an einem Wahlstand angegriffen und mit einem Messer auf sie eingestochen. Reker überlebte schwerverletzt und lag mehrere Tage im künstlichen Koma. Am Tag nach dem Attentat wählten die Kölner die parteilose Kandidatin zur neuen Oberbürgermeisterin.

S. beschrieb sich im Prozess selbst als "konservativer Rebell". Mit seiner Tat habe er auf die angebliche Überfremdung Deutschlands aufmerksam machen wollen. Als Sozialreferentin der Stadt Köln war Reker für die Flüchtlingspolitik zuständig.