Dresden Journalisten auf Pegida-Demo geschlagen und bedroht

Pegida-Anhänger werden gegenüber Reportern und Fotografen in Dresden nicht nur verbal ausfällig. Die Polizei soll nicht eingegriffen haben.

Zum Jahrestag der Pegida-Demonstrationen ist es am Montagabend in Dresden nicht nur zu verbalen Entgleisungen mit möglicherweise strafrechtlichen Konsequenzen gekommen, sondern auch zu tätlichen Übergriffen auf Journalisten. Reporter, Fotografen und Kameraleute berichten von Tritten und Schlägen sowie Drohungen und wüsten Beschimpfungen.

Der Reporter Jaafar Abdul Karim von der arabischen Redaktion der Deutschen Welle erzählte, er sei mit seinem Team von Pegida-Anhängern umzingelt, bedroht und geschubst worden; ein Unbekannter habe ihm in den Nacken geschlagen. "In dem Moment waren wir machtlos und haben nur den Weg raus gesucht", berichtete Karim. "Wir wollten nur noch in Sicherheit."

Die Polizei habe den Täter nicht ermitteln können, teilte die Deutsche Welle mit. Der Deutsche Journalistenverband berichtete, Demonstranten hätten der Polizei gesagt, sie könnten zahlreiche Zeugen aufbieten, die bestätigen würden, dass der Reporter lüge und ihm nichts angetan worden sei.

"Wir sind das Volk. Verpisst euch!"

Die Stimmung in der Stadt sei "sehr gereizt", sagt Karim, der selbst in Dresden studiert hat. Die Menschen seien "sehr wütend". Wenn er ihnen Fragen gestellt habe, hätten die Demonstranten blockiert und immer wieder "Lügenpresse" gerufen. Als Reporter in der Menge habe man ein "unsicheres Gefühl". Er sei sprachlos, sagte Karim. "Ich wollte nur fragen." Auf einem Video ist zu sehen, wie ein Mann Karim mit den Worten anschreit: "Hauen Sie ab mit Ihren Scheiß-Videokameras." Eine Frau ruft: "Wir sind das Volk. Verpisst euch!"

"Dieser Übergriff auf Journalisten ist nicht der erste bei einer Pegida-Kundgebung", sagte DW-Intendant Peter Limbourg. Er zeige, dass "Gewalt gegen Journalisten seitens der Teilnehmer zur Regel wird oder zumindest billigend in Kauf genommen wird". Limbourg kündigte an, Strafanzeige zu erstatten. Der Bundesvorsitzende des DJV, Michael Konken, sprach von einer "neuen Stufe auf der Eskalationsleiter der Journalistenfeinde von Pegida".

Kritik an der Polizei

Auch andere Reporter berichteten, sie seien geschubst und getreten, bedroht und beschimpft worden. Dabei sei nicht nur der Begriff "Lügen-", sondern auch "Judenpresse" gefallen. Ein Reporter schreibt auf Twitter, er sei als "Faschist" und "Zionist" bezeichnet worden.

Die Polizei, so kritisierten Reporter, sei angesichts der Übergriffe untätig geblieben. Auf dem gesamten Theaterplatz seien keine Beamten gewesen, sie hätten nur am Rand gestanden. Körperliche Angriffe habe es sogar in Sichtweite der Polizei gegeben. Sie habe aber nicht eingegriffen.

Lesen Sie die Seite-Drei-Reportage über die Pegida-Demo mit SZ Plus:

Wir sind das Völkchen

Pegida feiert in Dresden: mit Hass gegen die "Judenpresse", Schlägen und Tritten gegen Fotografen - und mit einem Hauptredner, der Konzentrationslagern hinterhertrauert. Von Ulrike Nimz und Cornelius Pollmer mehr ...