Dreikönigstreffen der FDP Christian Lindner rechnet ab

Dreikönigstreffen der FDP: Parteichef Christian Lindner will sich von Veteranen nichts sagen lassen.

(Foto: dpa)

Der FDP-Chef nutzt das Dreikönigstreffen, um klar zu machen, dass er sich von Parteiveteranen nichts mehr sagen lässt. Die deutsche Politik denkt er längst ohne Merkel.

Von Mike Szymanski, Stuttgart

Die FDP unter Christian Lindner ist auch eine Partei der bittersüßen Rache. Es ist gegen zwölf Uhr mittags am Samstag. Der Parteichef hat gerade die Hosenbeine seines Anzugs glatt gestrichen und erhebt sich aus einem schwarzen Sessel, der auf der Bühne steht. Er trägt sein Mikrofon am Kopf, wie ein Entertainer. So ist das heute in seiner neuen FDP. Jeder Auftritt eine Show, selbst wenn die Veranstaltung den etwas altmodischen Namen Dreikönigstreffen trägt und in der Stuttgarter Staatsoper stattfinden.

Lindner ist jetzt an der Reihe, das Treffen mit seiner Rede zum Höhepunkt zu führen. Das neue Jahr hat gerade begonnen. Er wollte den Ärger von 2017 hinter sich lassen, das Jamaika-Aus und die zwischenzeitlich gefallenen Umfragewerte, die Zweifel und Ängste in die Vergangenheit verbannen. Aber dann hat sich die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger in einem Gastbeitrag für diese Zeitung zu Wort gemeldet: Sie warnte angesichts der Konkurrenz durch die AfD im Parlament vor einem Rechtsruck, trauerte einer Jamaika-Koalition nach, sprach die Verunsicherung in der FDP an und sagte, dass die FDP in der Opposition nicht viel erreichen könne. Kurzum: Sie störte den Frieden.

Die FDP ist eine Machtmaschine ohne Macht

Regieren will die FDP nicht. Aber was will sie dann? Beim Dreikönigstreffen in Stuttgart sucht die Partei nach Antworten. Von Mike Szymanski mehr ...

Lindner lässt so etwas natürlich nicht auf sich sitzen. Aber er hat seine ganz eigene Art, abzurechnen. Er erzählt nun auf der Bühne, wie er 2010 als neuer Generalsekretär zum ersten Mal hier oben gestanden habe. Damals war die FDP neu in der Regierung und Leutheusser-Schnarrenberger Justizministerin.

Genüsslich legt Lindner dem Publikum dar, dass die FDP damals, als Regierungspartei, auf drei Prozent in den Umfragen abgesackt sei, obwohl sie "starke Persönlichkeiten" in ihren Reihen gehabt habe wie "exemplarisch unsere verdienstvolle, liebe Freundin" Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Von den Veteranen will Lindner sich nichts mehr sagen lassen

Für den Fall, dass jemand im Publikum ihn an dieser Stelle noch nicht verstanden haben sollte, führt er später noch einmal aus: Die FDP, die er aus der außerparlamentarischen Opposition zurück in den Bundestag geführt habe, sei nicht mehr "dieselbe FDP", die aus dem Bundestag ausgeschieden sei: Neue FDP = Lindner. Alte FDP = Leutheusser-Schnarrenberger. Und von den Veteranen, die die FDP ins Aus geführt haben, will er sich nichts mehr sagen lassen.

Überhaupt. Dieses Dreikönigstreffen erlaubt einen tiefen Blick ins Innenleben der Partei. Lindner selbst thematisiert es auf der Bühne. Es soll jetzt alles neu sein in seiner Partei. In diesen Tagen fühlt es sich aber vor allem merkwürdig frostig an.

Der Zwischenruf von Leutheusser-Schnarrenberger hatte umgehend Parteivize Wolfgang Kubicki auf den Plan gerufen: "Wer Christian Lindner stürzen wollte, müsste erst mich wegräumen", sagte Kubicki dem Focus. Er relativierte aber, er sehe nicht, dass irgendjemand die Idee hätte, Lindner zu stürzen. Aber sollte es so weit kommen, wissen die Leute jetzt, dass sie es mit Kubicki zu tun bekämen. Nur - wer schützt Lindner vor Kubicki - für den Fall, dass dieser ihm gefährlich würde?

Über deren Verhältnis ließ Kubicki sich nämlich auch aus: "Christian Lindner und ich haben eine freundschaftliche Verbindung. Aber wir besitzen zu wenig private Berührungspunkte, als dass ich ihn als Freund bezeichnen könnte." Als beide zusammen 2013 anfingen, die Partei wieder aufzubauen, versprachen sie sich in die Hand, einander in den nächsten vier Jahren nicht in den Rücken zu fallen - diese Vereinbarung gelte weiter. Christian Lindner sagt in der Staatsoper, die FDP sei eine Partei von Individualisten, die dann zur Stärke finde, wenn diese zu Teamwork fähig seien.