Alternative für Deutschland Zorn, Hass, Revolte: die Politik der AfD

Je schärfer die Worte und Gesten ausfallen, desto zahmer wirkt jeder Rückzug vom Extrem ins Radikale. Keiner setzt das so gezielt ein wie die AfD.

(Foto: dpa/Getty/dpa)

Die Radikalität der Alternative für Deutschland hat eine Verführungskraft entwickelt, die viele Bürger und Politiker verblüfft. Dahinter steht eine Philosophie.

Von Jens Bisky

Gleich zwei Mal erklärt auf der Webseite der Alternative für Deutschland die Parteivorsitzende Frauke Petry, was sie mit ihren vielfach skandalisierten "Äußerungen zum Waffengebrauch an den Grenzen" gemeint habe. Nichts Böses, versteht sich, nur Selbstverständliches, nur Gesetzeskonformes.

Bleibt die Frage, ob sie nicht in der Lage ist, sich klar auszudrücken, oder ob sie es nicht will. Wahrscheinlich doch Letzteres, wahrscheinlich hat sie die Undeutlichkeit bewusst in Kauf genommen, gewinnt sie doch dadurch an verschiedenen Fronten: Die Provokation war auch eine Botschaft an Andersdenkende - wenn es um Gewalt geht, formulieren wir gern mal missverständlich -, vor allem aber ein Signal der Entschlossenheit an das Zornkollektiv der Sympathisanten, die von einer Stunde der Abrechnung mit "Volksverrätern" und "Lügenpresse" träumen.

Die hilflose Empörung des juste milieu, das seine Empfindlichkeiten missachtet sieht, bestätigt die Ausnahmestellung der AfD, die politisch von dem Versprechen lebt, anders als die anderen zu sein. Dass diese grundsätzliche Differenz immer noch besteht, auch wenn AfDler so häufig im Fernsehen zu sehen sind wie Tierfutterwerbung, demonstrieren Skandale wie der jüngste besonders effektiv.

Streit um Petry-Rede im Augsburger Rathaus könnte vor Gericht enden

Die AfD-Stadträte wollen weiter an der Einladung der Parteichefin festhalten - auch wenn Augsburgs Oberbürgermeister mit einem Hausverbot für die Politikerin droht. Von Christoph Dorner mehr ...

Radikalisierung als Politikstil

Die bundesrepublikanische Öffentlichkeit weiß noch nicht recht, wie sie mit dieser neuen, inzwischen selbstbewusst rechten Partei umgehen soll. Man schwankt zwischen Spiel-nicht-mit-den-Schmuddelkindern und den Routinen der Pathologisierung.

Die Sympathisanten der AfD, sind sie nicht gepeinigt von Abstiegsängsten, fehlt es ihnen nicht an Weltkenntnis? Wer so fragt, setzt seine Hoffnung auf sozialpädagogische Interventionen, auf eine Mischung aus Aufklärung, Zuspruch und Einbindung. Das mag hier und da helfen, aber politische Fragen lassen sich auf die Dauer nur politisch beantworten.

Die AfD unterscheidet sich von anderen Parteien im Lande derzeit nicht dadurch, dass sie die Flüchtlingspolitik Angela Merkels attackiert. Positionen der grundsätzlichen Ablehnung wie der detaillierten Kritik findet man in allen wichtigen Parteien, von Horst Seehofer bis Sahra Wagenknecht. Was die AfD von anderen politischen Kräften im Augenblick unterscheidet, das ist ihr Politikstil. Sie setzt auf Radikalisierung.

Die AfD, Petry und das Kommunikationsproblem

Mit ihren Aussagen zum Schusswaffengebrauch an der Grenze hat die Parteivorsitzende Entsetzen ausgelöst - auch in der eigenen Partei. Wahlkämpfer versuchen, den Schaden zu begrenzen. Von Jens Schneider, Berlin, und Josef Kelnberger, Stuttgart mehr ...

Revolte gegen Establishment und "Bevölkerungsaustausch"

Marc Jongen, Programmkoordinator der AfD Baden-Württemberg und Schüler Peter Sloterdijks, spricht davon, die "Thymos-Spannung" in der Gesellschaft wieder zu heben. Thymos - eine Seelenregung zwischen Zorn und Wut.

Peter Sloterdijk hat das Wort 2006 mit seinem politisch-psychologischen Versuch "Zorn und Zeit" wieder populär gemacht. Wenn nun Jongen bedauernd feststellt, dass die Menschen im Lande thymotisch unterversorgt seien, dann heißt dies, dass nicht besorgte Bürger, nicht von Verlustängsten Geplagte, nicht Abgehängte oder Ausgeschlossene sich in der AfD politisch organisieren. Nein, dieser Selbstbeschreibung zufolge geht es darum, Zorn und Wut politisch nicht nur zu bewirtschaften, sondern zu erzeugen, kurz: auf Revolte hinzuarbeiten.

Die Gefahren einer solchen Psychopolitik sind allen, die von Thymos reden, bewusst. Jongen und andere rechtfertigen sie mit dem angeblich bestehenden Notstand, der Gefahr des Verschwindens der Deutschen. Der Verleger Götz Kubitschek, einer der wichtigen Köpfe des rechten Lagers, spricht von der "Revolte gegen den Großen Austausch".