Deutscher Sicherheitsbericht zu Salafisten Stopp für Missionare der Intoleranz

Sie verbreiten ihre Ideologie über Videos im Netz, aggressive Prediger und Seminare: Ein Sicherheitsbericht zeigt, wie die Salafisten die Idee eines islamischen Gottesstaats mit Hilfe von Saudi-Arabien nach Deutschland exportieren. Nun beraten die Innenminister, wie die Bewegung aufzuhalten ist.

Von Roland Preuß

Man könnte sie für bizarre Sonderlinge halten, orientiert am religiösen Leben des 7. Jahrhunderts, mit wildwachsenden Vollbärten und weißen Kappen auf dem Kopf.

Doch die Salafisten haben eine politische Seite, glorifizieren den islamischen Staat und lehnen demokratisch beschlossene Gesetze ab, schließlich hat Allah alles Wesentliche für alle Zeiten im Koran vorgegeben. Wer braucht da noch ein Parlament?

Die Radikalmuslime bilden nach Einschätzung von Sicherheitsbehörden die am stärksten wachsende Islamistengruppe im Land. Das lässt auch die Innenminister aus Bund und Ländern aufhorchen, auf ihrer Konferenz an diesem Dienstag und Mittwoch in Frankfurt wollen sie über die zunehmende Gefahr beraten.

Grundlage hierfür ist ein 63 Seiten starkes "Gutachten zur Verfassungsfeindlichkeit salafistischer Bestrebungen". Es ist der bislang umfangreichste Sicherheitsbericht, der zu dem Thema bekannt wurde.

In dem Gutachten, das der SZ vorliegt, beschreiben die Verfassungsschützer den Salafismus als "dynamischste islamistische Bewegung", die ihre Ideologie erfolgreich verbreite durch Kurzvideos im Internet, sogenannte Islamseminare und charismatische Prediger wie den Konvertiten und ehemaligen Boxer Pierre Vogel alias Abu Hamza. Seine Reden gelten geradezu als Events, zu denen viele junge Anhänger auch von weit her anreisen.

Keine verlässlichen Zahlen

Die Salafisten seien erst vor wenigen Jahren in den Fokus der Sicherheitsbehörden gerückt heißt es da, wegen fehlender Hierarchien oder Dachorganisationen bereite ihre Kontrolle Probleme. Es existieren nicht einmal bundesweite Zahlen zu den Salafisten.

Allein der Bremer Verfassungsschutzbericht aber bezifferte die regelmäßigen Besucher des Freitagsgebets einer Salafisten-Moschee mit 250 bis 350. Bei weitem nicht alle Salafisten sind gewaltbereit, allerdings hatten dem Gutachten zufolge Terroristen und Gefährder Kontakt mit Figuren der salafistisch inspirierten Szene: Mitglieder der "Sauerlandzelle" etwa, die schwere Anschläge in Deutschland vorbereiteten, oder Arid U., der am Frankfurter Flughafen im März zwei US-Soldaten erschoss. Er hatte laut Bericht auch salafistische "Freunde" auf seiner per Pseudonym geführten Facebook-Seite, unter ihnen Pierre Vogel.