Deutscher Seniorentag in Hamburg Merkel für Erhöhung des Renteneintrittsalters

Kanzlerin Merkel verteidigt beim Seniorentag die Rente mit 67. Doch damit ist noch lange nicht Schluss: Zwar sei sie für Flexibilität, aber: Grundsätzlich komme man an einem höheren Renteneintrittsalter nicht vorbei. Damit widersprach sie Bundespräsident Gauck und seiner Rede vom Vortag.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim zehnten deutschen Seniorentag in Hamburg für die Rente mit 67 geworben. Das Renteneintrittsalter kann nach ihrer Ansicht nur in Richtung eines späteren Ruhestands verschoben werden.

Sie sei sehr dafür, Flexibilität in die verschiedenen Arbeits- und Altersgrenzen hineinzubringen, sagte Merkel vor den 3.000 Teilnehmern. Aber wir kommen um einen Punkt nicht umhin - davon bin ich zumindest zutiefst überzeugt - dass die Lebensarbeitszeit nicht kürzer werden kann, sondern ganz graduell auch länger werden muss." Die Kanzlerin widersprach damit Bundespräsident Joachim Gauck, der am Vortag am selben Ort eine Flexibilisierung des Renteneintrittsalters in beide Richtungen gefordert hatte.

Die Gesellschaft habe sich den Verlust zugemutet, Ältere zu schnell aus dem öffentlichen Leben zu nehmen, sagte Merkel auf der Großveranstaltung. Durch eine Frühverrentung hätten viele Unternehmen plötzlich den Verlust von Erfahrung zu spüren bekommen. Die Lebensarbeitszeit müsse aber nicht kürzer, sondern generell länger werden, sagte die CDU-Vorsitzende. Unternehmen klagten über Fachkräftemangel, gäben aber wiederum über 55-Jährigen keine Chance mehr auf dem Markt, sagte Merkel. Doch gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel müsse sich die Gesellschaft verändern und umstellen.

Wie genau sich der Wandel auswirke, sei noch ungewiss. Fakt sei aber, dass "wir immer weniger werden, die Zahl der Kinder wird immer geringer". In diesem Zusammenhang warb Merkel für die vom Innenministerium ausgearbeitete Demografiestudie, die die Ziele verfolge, den Einzelnen im Alter entsprechend zu versorgen, die Wachstumsdynamik des Landes trotz der Alterung zu erhalten sowie den Zusammenhalt der Generationen zu stärken. Im Herbst würden erste Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen erwartet.

Der Seniorentag findet seit Donnerstag unter dem Motto "Ja zum Alter" in Hamburg parallel zur Messe "SenNova" statt. Der Veranstalter, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), rechnet bis Samstag mit insgesamt 20.000 Besuchern.