Deutscher Herbst RAF-Terroristin bittet Schleyers Sohn um Verzeihung

Fahndungsfotos der damaligen RAF-Terroristin Silke Maier-Witt

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

40 Jahre nach der Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten hat sich eine der Beteiligten bei dessen Sohn entschuldigt. Auch wer bei der Tat anwesend war, soll er von ihr erfahren haben.

Silke Maier-Witt war es, die am 18. Oktober 1977 bei der Deutschen Presseagentur in Paris anrief und den Satz sagte, der später zu einem der meistzitierten des Deutschen Herbstes werden sollte: "Wir haben nach 43 Tagen Hanns Martin Schleyers klägliche und korrupte Existenz beendet."

40 Jahre nach der Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer hat die frühere RAF-Terroristin dessen Sohn Jörg Schleyer bei einem Treffen, das die Bild-Zeitung im mazedonischen Skopje organisiert hat, um Verzeihung gebeten. Maier-Witt, die wegen der Entführung und Ermordung Schleyers zu zehn Jahren Haft verurteilt worden war, lebt seit mehreren Jahren in Skopje. Laut Bild begrüßte sie Schleyer mit den Worten: "Es klingt so platt. Aber ich möchte erst einmal um Verzeihung bitten. Es hilft nicht viel, aber ich denke, dass ich immer ausgewichen bin, mich dem zu stellen."

Erst jetzt hört der Sohn, wer bei der Ermordung seines Vaters dabei war

Seit 40 Jahren sucht Jörg Schleyer Antwort auf die Fragen, wie sein Vater die Geiselhaft verbracht hat und welcher Terrorist die tödlichen Schüsse abgegeben hat. Nach dem mehr als siebenstündigen Gespräch mit Maier-Witt sagte er nun: "Erstmalig habe ich aus dem Mund einer wegen des Mordes verurteilten Terroristin erfahren, wer die drei Personen sind, die bei meinem Vater waren, als die tödlichen Schüsse abgegeben wurden." Er hoffe, dass weitere Täter Maier-Witts Beispiel folgen.

Schleyer bat zudem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um die Freigabe der bisher unter Verschluss gehaltenen Akten zu dem Mord. In den vergangenen Jahren wurde über mindestens acht Gnadengesuche von RAF-Mördern entschieden. Dabei müsse das Präsidialamt Einsicht in die Akten genommen haben. "Genau dieses Wissen darf den Hinterbliebenen der Opfer nach 40 Jahren nicht weiter verwehrt werden", so Schleyer in der Bild.

Zum 40. Jahrestag der Ermordung Schleyers hatte Steinmeier Mitte Oktober ehemalige RAF-Terroristen aufgefordert, ihr Schweigen zu brechen. Bis heute ist nicht geklärt, wer Schleyer nach sechswöchiger Geiselhaft erschossen hat. Vor dem Mord war der Versuch der Terroristen gescheitert, mit der Entführung führende RAF-Mitglieder aus der Haft freizupressen.

Maier-Witt fügte ihr kurzen Entschuldigung dem Bild-Bericht zufolge noch ein paar mehr Worte hinzu. "Eigentlich habe ich immer versucht, mich damit auseinanderzusetzen. Aber die eigentliche direkte Konfrontation mit Ihnen zum Beispiel habe ich nicht gesucht. Dafür möchte ich mich auch noch mal entschuldigen. Weil ja nun wirklich Zeit verflossen ist. Das hätte ich ja auch schon längst mal von mir aus versuchen können. Das war eine gewisse Feigheit, die ich mir auch jetzt noch übel nehme."

Die RAF - eine unabgeschlossene Geschichte

Ist die RAF eine Art "Referenzsystem des gegenwärtigen Terrorismus"? Wolfgang Kraushaar untersucht die Wirkmächtigkeit der linksextremen Terrorgruppe. Rezension von Christoph Dorner mehr...