Der DFB - neues Museum, alte Rechnungen Es war einmal

Schön? Schön doof? Merchandising im WM-Jahr '74, als der Fußball noch für die üblichen Primärinstinkte stand.

(Foto: ullstein)

Der Traum vom Männersport Fußball mit Bier, Bratwurst und "Bild" ist ausgeträumt. Die Helden von früher stehen jung und schön im Museum - als sinistre Alte straucheln sie durch die peinliche Gegenwart.

Von Holger Gertz

Dem Beckenbauer zum Beispiel haben sie im Deutschen Fußballmuseum einen eigenen Schrein hingebaut, in Form einer 5. Die 5 ist ja auf ewig seine Nummer. Die 5 ist nicht nur als Idee sehr groß, es passt alles rein, was man mit dem Franz verbindet. Die Beckenbauertrikots, Bayern, Cosmos, Hamburg. Die Beckenbauerbücher, "Einer wie ich", "Ich: Wie es wirklich war" oder "Dirigent im Mittelfeld", das letzte aus einer früheren Schaffensphase, als Beckenbauer die Libero- Position noch nicht gefunden beziehungsweise erfunden ...