Demonstration gegen Kohle-Tagebau in Garzweiler Menschenkette an Deutschlands größtem Loch

Menschenkette an Deutschlands größtem Loch: Braunkohlegegner demonstrieren gegen den Tagebau Garzweiler II.

(Foto: dpa)

Ende Gelände: Tausende Menschen demonstrieren im Rheinland gegen den Braunkohle-Tagebau Garzweiler - und unterstützen dabei unfreiwillig Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

Von Jannis Brühl, Erkelenz

Die Geisterstadt ist noch einmal zum Leben erwacht, um anderen Orten ihr Schicksal zu ersparen. Im rheinischen Immerath ziehen bunt gekleidete Menschen durch die Straßen, vorbei an mit Brettern vernagelten Türen, heruntergelassenen Rollläden, Klingelschildern ohne Namen. Auf einen Briefkasten hat jemand zwei Aufkleber geklebt: "Absurd" steht auf dem einen, "Grotesk" auf dem anderen. "Na, macht ihr einen Ausflug?", fragt der ältere Herr im Shuttle-Bus, der die Klimaschützer bringt. Das kleine Mädchen mit der Trillerpfeife um den Hals antwortet: "Wir gehen demonstri-an!"

Immerath ist aufgegeben, 2017 kommen die Bagger. Für den Tagebau Garzweiler ist der Ort fast vollständig umgesiedelt worden, es gibt nun ein neues "Immerath", ein paar Kilometer weiter. Fünf weitere Orte in der Gegend bereiten sich auf die Umsiedlung vor. An diesem Samstag ist das alte Immerath aber noch einmal einer der Schauplätze im Kohlestreit. Hier verläuft die Menschenkette, die Klimaschützer an der Westseite des Tagebaus Garzweiler bilden. Ihre besten Verbündeten stehen am Horizont, fest in der Erde: Ausgerechnet hier ziehen sich Windräder durch die Landschaft. Aus Sicht der Demonstranten geht es um nicht weniger, als das Generationenprojekt Energiewende zu retten.

Die Frage, die an diesem Samstag viele Menschen auf die Straße treibt, ist: Wie lange soll in Deutschland noch Braunkohle abgebaut werden? RWE will in Garzweiler bis 2045 fördern. Nein, 2030 müsse Schluss sein, fordern die Organisatoren der Menschenkette - Greenpeace, BUND und Campact. Kohleabbau erzwinge Umsiedlungen, gefährde das Trinkwasser - vor allem aber das Klimaschutzziel der Bundesregierung, bis 2020 die CO2-Emissionen um 40 Prozent zu senken. Denn klimaschädliche Kohlekraftwerke laufen immer noch, sie verdrängen die umweltschonenderen Gaskraftwerke, entgegen der ursprünglichen Erwartungen vieler Klimaschützer. Und wenn die Umweltschutz-Nation Deutschland im November mit so schlechten Prognosen zum Klimagipfel in Paris reist, dann wäre das eine Blamage.

Die Zeit der Kohle ist vorbei

Den Beschäftigten darf nicht länger eine ewige Zukunft vorgegaukelt werden. Aber der Ausstieg aus der Kohle muss möglichst sanft und planvoll gestaltet werden. Kommentar von Michael Bauchmüller mehr ... Kommentar

Garzweiler ist nur eine Flanke im Kampf um die Engeriepolitik

Die 7,5 Kilometer lange Menschenkette soll eine Grenze simulieren: bis hierhin und nicht weiter. "Ende Gelände" steht auf dem weißen Schutzanzug eines Demonstranten, der eine Pandakopf-Mütze auf dem Kopf trägt und singt: "Kohleabbau/mag' keine Sau".

Der Kampf ist hart, und Garzweilers Westseite nur eine Flanke. Fast zeitgleich mit der Demo der Klimaschützer bringen die Gewerkschaften IG Bergbau Chemie Energie und Verdi in Berlin nach eigenen Angaben 15 000 Menschen auf die Straße. Sie sagen, der Kohleausstieg bringe den "sozialen Blackout". Deshalb demonstrieren sie vor dem Kanzleramt - und dem Wirtschaftsministerium. Dort sitzt Sigmar Gabriel (SPD), nach dessen Vorschlag einer Klimaabgabe auf die ältesten Kohlekraftwerke sich der Ton der Gewerkschaften verschärft hat.

Die Abgabe soll bewirken, dass weniger Strom in diesen schmutzigen Anlagen produziert wird. Gabriel ist Stromkonzernen und Gewerkschaften aber schon wieder entgegenkommen, er will die Abgabe nun an die Strompreisentwicklung koppeln, was den Unternehmen Geld sparen könnte. Eine RWE-Sprecherin bestätigt am Samstag nochmals, dass der Konzern die Abgabe grundsätzlich für falsch hält.

In Immerath, wo als einzige Fahne einer großen Partei die der Grünen weht, ist der Vorschlag des Sozialdemokraten beliebt. Die Menschenkette ist eher unfreiwillig zu einer Pro-Gabriel-Demo geworden. "Kohlekraft stoppen, Herr Gabriel" steht auf einem Transparent - das ist an diesem Wochenende eher als Ermutigung denn als Aufforderung zu verstehen.