Debatte um "Herdprämie" Warum das Betreuungsgeld in Skandinavien ein Reinfall ist

Skandinavien hat gute Erfahrungen mit dem Betreuungsgeld gemacht - behaupten Verfechter der umstrittenen Zuwendung. Eine Studie zeigt jedoch: Die "Herdprämie" wirkt sich in Schweden und Finnland negativ auf die Gleichberechtigung aus - und hält Zuwandererfamilien davon ab, ihre Kinder in eine Kita zu schicken.

Von Corinna Nohn

Wenn es um Kitas, Bildung und Frauenförderung geht, gilt Skandinavien als Vorbild schlechthin, insbesondere Schweden, wo sich Deutschland unter anderem das gehaltsabhängige Elterngeld abgeschaut hat.

Auch beim Betreuungsgeld, das die Bundesregierung im kommenden Jahr einführen möchte, ziehen Befürworter gerne den Vergleich zu den nördlichen Ländern - gerade erst hat die bayerische Familienministerin Christine Haderthauer (CSU) drei Tage in Stockholm verbracht, um sich ein Bild von der schwedischen Familien- und Sozialpolitik zu machen. Schon seit 2008 gibt es in Schweden Betreuungsgeld, das "vårdnadsbidrag", Norwegen hat seit 1998 das "kontantstøtte" und Finnland bereits seit 1985 das "kotihoidontuki".

Damit hat sich jetzt eine aktuelle Meta-Studie befasst, die zusammenfasst, wie sich staatliche Zuwendungen an Eltern auswirken: In der Praxis bewahrheiten sich die Befürchtungen der Betreuungsgeld-Gegner. Es wirkt sich nachteilig auf die Geschlechtergerechtigkeit aus, es behindert die Erwerbstätigkeit von Müttern und bremst den Ausbau der Betreuungsangebote - und es hält vor allem Zuwandererfamilien davon ab, ihre Kinder in eine Kita zu schicken.

Interessante Schlüsse auch für Deutschland

Es ist zwar wenig verwunderlich, dass das veröffentlichte Ergebnis der Studie für das Betreuungsgeld negativ ausfällt. Die Autorin Anne Lise Ellingsæter, Professorin für Soziologie am Institut für Soziologie und Humangeografie an der Universität Oslo, hat die Studie im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung angefertigt. Und die Sozialdemokraten halten nichts vom Betreuungsgeld.

Dennoch lassen die Ergebnisse interessante Schlüsse auch für Deutschland zu, wo die Diskussion seit Wochen leidenschaftlich, teilweise erbittert geführt wird - auch innerhalb der Koalition. Familienministerin Kristina Schröder (CDU) erarbeitet trotz aller Kritik gerade einen Gesetzentwurf.

Pauschal können die Ergebnisse aus Skandinavien allerdings nicht übertragen werden, weil die Bedingungen von den in Deutschland vorgesehenen abweichen: Hier soll der Zuschuss an Eltern gezahlt werden, die ihre Kinder nicht in die Kita schicken. Anfangs soll das Betreuungsgeld monatlich 100 Euro, von 2014 an 150 Euro betragen. In Finnland, Norwegen und Schweden ist das Betreuungsgeld deutlich höher: Je nach Alter und Einkommen der Eltern beträgt es zwischen 320 (Finnland) und umgerechnet etwa 430 Euro (Norwegen) monatlich.

In allen drei Ländern sind die Zuschüsse aber grundsätzlich daran gebunden, dass keine staatliche Kinderbetreuung genutzt wird. Die Leistung ist also, wie auch von Christine Haderthauer angeführt, eine finanzielle Entschädigung dafür, dass öffentliche Angebote nicht genutzt werden, "was an und für sich schon eine äußerst ungewöhnliche Begründung für eine Sozialleistung ist", wie die Autorin der Studie schreibt.

Die umfassende Forschungslage in Norwegen und Finnland, so fasst es die Autorin zusammen, lässt jedenfalls den Schluss zu: Das Betreuungsgeld verringert die Teilnahme von Müttern am Arbeitsmarkt - vor allem in Finnland, wo "Teilzeitarbeit keine Alternative" und nur selten anzutreffen sei. Aber auch in Norwegen, das seit 2005 das Angebot an Kita-Plätzen enorm ausgebaut hat, wird mit einem steigenden negativen Effekt auf die Erwerbstätigkeit von Müttern gerechnet, und zwar "stärker bei Müttern mit asiatischer und afrikanischer Herkunft".

In Schweden, wo 2011 nur 2,5 Prozent der Eltern das Betreuungsgeld nutzten, sind ähnliche Wirkungen zu beobachten: 92 Prozent aller Antragsteller waren Frauen, Einwanderer waren deutlich überrepräsentiert. Schätzungen zufolge sind mehr als die Hälfte der Frauen, die das Betreuungsgeld erhalten, "ökonomisch von ihrem Partner abhängig".